Planet Entropia (CCC Karlsruhe)

Harvesting

Apropos

This planet is made of fresh clean feeds by members of the Entropia bunch

The software

The Harvester is made of fresh flesh, clean design by Tigion, hacked-together Ruby scripts by Astro and Atom support by Neingeist

To Be Fed

wget the RSS-1.0 feed!

Questions

Missing something?
Contact Neingeist via Mail or Jabber: neingeist@23bit.net

Delicious/benedikt_

Delicious/Blueloop

Delicious/ephes

Delicious/neingeist

Delicious/tag/radiochaotica

Delicious/tag/saugnapf

Wenger Online#Blog

27.04.2015 20:37:11

Fotowand

Irgendwo müssen die schönen Postkarten und Bilder die man bekommt aufbewahrt werden, was liegt näher als diese an der Wand aufzuhängen. Die klassische 70er Jahre Korkwand wäre eine mögliche Lösung gewesen, ich wollte aber lieber was mit Magneten. Gebürstetes Edelstahl ist aber leider nicht magnetisch, günstiges Eisenblech nicht schön genug. Warum nicht die Leinwandoptik der dazu passend gekauften dreiteiligen Landkarte aufgreifen und ein schnödes, billiges verzinktes Eisenblech unter einem Stoffbezug verstecken?

Passender weise gibt es das Blech gleich in der gewünschten Größe im Baumarkt. Auf die Rückseite kommen ein paar Holzleisten in der gleichen Dicke wie die Leinwandbilder die später darüber hängen sollen. Die Leisten werden der einfachheitshalber mit Montagekleber direkt auf das Bleck geklebt. Das spart mühsames Schrauben, was nur die Gefahren birgt das Blech zu verbiegen oder herausstehende Schraubköpfe zu bekommen die später den Stoff durchstechen.

Maßzeichnung Rückseite mit Holzleisten

Der scharfkantige Rand des Blechs wird mit Gaffa-Tape entschärft, damit der Stoffbezug keine Löcher bekommt. Dann wird der Stoff gespannt und auf der Rückseite mit einem Tacker befestigt, dabei die Ecken schön einschlagen, da kann man ruhig bei den Bilder spicken wie das dort gelöst wurde.

Gaffa-Tape als Schutz vor der scharfen Metalkante Fertiger Stoffbezug

Eine Kiste halb durchbohrter Holzkugeln und kleine Magnetzylinder die passenderweise gleich im Loch stecken bleiben (Falls nicht, kann in Stück Bindfaden oder Papier Abhilfe schaffen) ergibt günstige und schöne Magnethalter in großer Zahl.

Photowand

mehr...

nomeata’s mind shares

26.04.2015 15:01:14

Fifth place in Godingame World Cup

Last evening, Codingame held a “Programming World Cup” titled “There is no Spoon”. The format is that within four hours, you get to write a program that solves a given task. Submissions are first rated by completeness (there are 13 test inputs that you can check your code again, and further hidden tests that will only be checked after submission) and then by time of submission. You can only submit your code once.

What I like about Codingame is that they support a great number of programming languages in their Web-“IDE”, including Haskell. I had nothing better to do yesterday, so I joined. I was aiming for a good position in the Haskell-specific ranking.

After nearly two hours my code completed all the visible test cases and I submitted. I figured that this was a reasonable time to do so, as it was half-time and there are supposed to be two challenges. I turned out that the first, quite small task, which felt like a warm-up or qualification puzzle, was the first of those two, and that therefore I was done, and indeed the 5th fastest to complete a 100% solution! With only less than 5 minutes difference to the 3rd, money-winning place – if I had known I had such a chance, I had started on time...

Having submitted the highest ranked Haskell code, I will get a T-Shirt. I also defended Haskell’s reputation as an efficient programming language, ranked third in the contest, after C++ (rank 1) and Java (rank 2), but before PHP (9), C# (10) and Python (11), listing only those that had a 100% solution.

The task, solving a Bridges puzzle, did not feel like a great fit for Haskell at first. I was juggling Data.Maps around where otherwise I’d simple attach attributes to object, and a recursive function simulated nothing but a plain loop. But it played off the moment I had to implement guessing parts of the solution, trying what happens and backtracking when it did not work: With all state in parameters and pure code it was very simple to get a complete solution.

My code is of course not very polished, and having the main loop live in the IO monad just to be able to print diagnostic commands is a bit ugly.

The next, Lord of the Ring-themed world cup will be on June 27th. Maybe we will see more than 18 Haskell entries then?

mehr...

Software Defined Radio

19.04.2015 17:00:51

Software Defined Radio #4: Chaos macht Schule

Ein hochkarätiger Studiogast berichtet über seine Erfahrungen mit Chaos Macht Schule. Es geht um Datenschutz und Medienkompetenz.

Credits

Roe_Audionews – Energia ed benessere
Roe_Audionews – Nessuno
Roe_Audionews – Pane, burro e Mamoiakis

mehr...

nomeata’s mind shares

15.04.2015 23:32:40

Talk and Article on Monads for Reverse Engineering

In a recent project of mine, a tool to analyze and create files for the Ravensburger Tiptoi pen, I used two interesting Monads with good results:

As that’s quite neat, I write a blog post for the German blog funktionale-programmierung.de about it, and also held a talk at the Karlsruhe functional programmers group. If you know some German, enjoy; if not, wait until I have a reason to hold the talk in English. (As a matter of fact, I did hold the talk in English, but only spontaneously, so the text is in German only so far.)

mehr...

NervengiftLabs

10.04.2015 00:25:00

Thunderbird: apply filters to all folders

Most of my mail filters are applied directly on my server, where incoming mail is sorted in different IMAP folders, mostly depending on their target address (I use different addresses for every web service, yay catch all :) ).

I also have additional filters in Thunderbird since I was too lazy to install a mail filter with more features on my server. The problem with Thunderbird filters: per default they only run on the INBOX, which is kind of annoying with my given setup.

Once there was an add-on that did exactly this, but it is long dead.

But: turns out that Thunderbird has secretly had this feature all along. They simply never got around to adding a setting for it.

To activate filtering on all folders go to Preferences -> Tab Advanced -> Tab General -> Config Editor and promise to be careful.

There do a right click -> New -> String and name the new property

mail.server.default.applyIncomingFilters

and as value enter

true

(both name and value are case sensitive)

(and don’t ask me why they didn’t choose a boolean property)

Tadaa! now all filters run on all folders in your account.

mehr...

nomeata’s mind shares

28.03.2015 13:13:15

An academic birthday present

Yesterday, which happened to be my 30th birthday, a small package got delivered to my office: The printed proceedings of last year's “Trends in Functional Programming” conference, where I published a paper on Call Arity (preprint). Although I doubt the usefulness of printed proceedings, it was a nicely timed birthday present.

Looking at the rather short table of contents – only 8 papers, after 27 presented and 22 submitted – I thought that this might mean that, with some luck, I might have chances to get the “Best student paper award”, which I presumed to be announced at the next iteration of the conference.

For no particular reason I was leisurely browsing through the book, and started to read the preface. And what do I read there?

Among the papers selected for these proceedings, two papers stood out. The award for Best Student Paper went to Joachim Breitner for his paper entitled Call Arity, and the award for Best Paper Overall went to Edwin Brady for his paper entitled Resource-dependent Algebraic Effects. Congratulations!

Now, that is a real nice birthday present! Not sure if I even would have found out about it, had I not have thrown a quick glance at page V...

I hope that it is a good omen for my related ICFP'15 submission.

mehr...

nomeata’s mind shares

21.03.2015 09:42:28

Tiptoi-Artikel in der c't

Gestern erschien Ausgabe 08/15 der c't, und darin ein Artikel von Carsten Podszun und mir: „Stiftzauber – Eigene Bücher und Spiele für den Tiptoi vertonen“. Dies ist meine erste Veröffentlichung in einem derart populärem Magazin (Auflage etwa 270.000)! Ich bin gespannt ob das Tiptoi-Bastel-Projekt: jetzt einen neuen Aktivitätsschub bekommt und freue mich auf viele Fragen und Berichte auf der tiptoi-Mailingliste.

Ich habe ja schon ein paar mal in kleineren Magazinen veröffentlicht (3× im Linux-Magazin, Auflage 26.000; 2× in FreeX), und der Prozess war schon recht unterschiedlich. Beim Linux-Magazin bekommt man Autorenrichtlinien, die z.B. auch festlegen, mit welchen Tags man die Formatierung (Überschriften, Inline-Code) festlegt. Ich dann den Artikel geschrieben, es gab vielleicht noch etwas Feedback, und er wurde im großen und ganzen so gedruckt wie eingereicht – Tippfehler wurden eventuell noch behoben.

Der Wichtel, der den Artikel ziert

Der Wichtel, der den Artikel ziert

Bei der c't wurde ich als Autor deutlich intensiver betreut. Ende Oktober reichten wir einen erstes Konzept und Mitte November einen Rohentwurf (als Textdatei) ein – wir hofften noch in eine Ausgabe vor oder zu Weihnachten zu kommen, da um diese Zeit viele neue Tiptoi-Stifte in die Haushalte kommen und Eltern die Zeit zum Basteln haben. Dann war allerdings erst mal Funkstille bis Anfang Januar. Ich schätze dass unser Artikel in der Warteschlange von höher priorisierten Texten überholt wurde...

Mitte Januar bekamen wir dann von der uns betreuenden Redakteurin den Rohentwurf in überarbeiteter Form und als RTF-Datei zurück. Da waren dann auch die Heise-spezifischen Tags für Zwischenüberschriften o.ä. drin. Die Verzögerung hatte allerdings ihr gutes: Das tttool hat sich bis dahin deutlich weiterentwickelt und insgesamt wurde der Prozess deutlich einfacher. Ich bin also nochmal ran und habe den Text entsprechend aktualisiert und am 1. Februar wieder in die Redaktion geschickt, jetzt als RTF-Datei. Nach drei Wochen gab es dann wieder Feedback und die Aussicht auf ein Erscheinen in c't 8. Ich hab das Feedback eingearbeitet und am nächsten Tag zurück geschickt. Nach einer Woche ohne Aktivität hatte ich noch weitere kleine Verbesserungen hinterhergeschickt.

Weitere zwei Wochen ruhe und plötzlich lag uns vorletzten Mittwoch eine PDF-Datei mit einem fertig gelayouteten Artikel vor. In dem Text fehlten aber manche Änderungen aus meinen letzten beiden Mails. Ich verglich die beiden Versionen Satz für Satz um herauszufinden, was fehlt, und stellte fest dass jeder zweite Satz umformuliert oder zumindest leicht umgestellt wurde. Mein Bruder hat sich schon gewundert und gefragt ob der Text wirklich von mir geschrieben wurde...

Wir hatten nun plötzlich eine harte Deadline von 48h für letzte Änderungen – auf einmal muss also alles schnell gehen. Ich meldete daher gleich die übersehenen Passagen aus meinen letzten Mails.

Am Donnerstag kam dann die vorerst letzte Version, in der ich noch ein paar kleine sachliche Ungenauigkeiten1, Tippfehler und sprachliche Unschönheiten bemängelte. Leider kamen diese Änderungen wegen einem Problem mit meinem Mailserver (Debian-Bug 780256 mit 780578) erst Freitag Nachmittag an und konnten nicht mehr berücksichtigt werden – schade! Ich hab die finale Version jetzt noch gar nicht gesehen; vielleicht wurden sie ja im Lektorat noch behoben.

In dieser letzten Version war dann auch der Aufmacher, also das Bild oben auf der ersten Seite zu sehen. Auf die Gestaltung, die auf der Tiptoi-Mailingliste schon verwundert kommentiert wurde, hatten wir als Autoren keinen Einfluss.

Anders als beim Linux-Magazin entsteht so ein c't-Artikel also in einem recht intensiveren Dialog mit einem Redakteur, der zum Beispiel darauf achtet, dass der Artikel zur Zielgruppe passt, dass alles wichtige erklärt wird und der sprachlich nochmal drübergeht. Das ist natürlich sinnvoll und die Voraussetzung für gute Qualität.

Andererseits hat der Prozess auch große Nachteile. Die Gesamtdauer – mehr als 5 Monate vom ersten Kontakt bis zum Erscheinen mit langen Phasen des Stillstandes – ist etwas demotivierend. Zusätzlich ist die Interaktion nicht besonders wohldefiniert: Nachdem ich einen überarbeiteten Entwurf geschickt habe war mir nicht klar, ob und in welcher Form ich weitere Verbesserungen nachreichen kann. Da die Texte als RTF-Dateien rumgeschickt wurden, habe ich daraus geschlossen, dass sie nicht vernünftig versioniert werden, wie etwa Textdateien in einem Git-Repo, und eventuell manuell zusammengeführt werden müssen. Eine Lektorin in einem Buchverlag erzählte mir, dass es dort ein Token-System gibt, und immer klar ist ob der Redakteur oder der Autor jetzt den Text weiter entwickeln darf. Das hätte Missverständnisse vermieden. Noch schöner fände ich allerdings ein von Redaktion und Autor gemeinsam genutztes Etherpad, Git-Repository o.ä., was mir auch ermöglicht hätte, die Änderungen der Redaktion besser nachzuvollziehen. Bei einem technischen Verlag wie Heise sollte das doch vielen Autoren entgegen kommen.

Ich hoffe das war nicht meine letzte Veröffentlichung in einem Magazin wie der c't und weiß jetzt dass ich da das nächste Mal besser darauf achten muss, dass so Missverständnisse vermieden werden können.

An der Stelle nochmal vielen Dank an Rebecca Schwerdt für die Zeichnung, mit der wir den Artikel illustriert haben.


  1. Da steht z.B. „..., wo [der OID-Code] für das menschliche Auge nicht erkennbar ist“. Der Satz wurde von der Redaktion dazugeschrieben, ist aber falsch: Richtig wäre allenfalls „...kaum erkennbar ist.“

mehr...

nomeata’s mind shares

17.03.2015 22:27:10

Sim Serim geschenkt bekommen

Vor gut einem Jahr habe ich das Brettspiel „Sim Serim“ unter dem Namen „Sum Serum“ als Browserspiel implementiert. Da ich das Spiel nicht selber besitze und mir die Regeln nur kurz in der Karlsruher Spielepyramide erklärt wurden, hatte ich etwas übersehen: Die Zahl der Steine pro Spieler ist eigentlich begrenzt, worauf mich kürzlich Ulrich Roth auf BoardGameGeek aufmerksam gemacht hat. Darauf hin habe ich das noch korrigiert und dabei die Grafik des Spiels (ein klein wenig) aufgehübscht.

Dass muss Heinrich Glumpler, der Autor von Sim Serim, mitbekommen haben, denn er hat meine Implementierung nicht nur ausgiebig gelobt, sondern mir tatsächlich einfach ein Exemplar des „echten“ Sim Serims geschenkt! Das freut mich natürlich sehr! (Und ist deutlich angemeher als die Reaktion von Brian Hersch auf meine Java-ME-Version von Tabu damals vor 9 Jahren...)

mehr...

Software Defined Radio

15.03.2015 18:00:28

Software Defined Radio #3: Freifunk

 

Wir erklären was Freifunk ist und sprechen über das Freifunkprojekt in Karlsruhe und wie man dabei mitmachen kann. Mit Gastbeiträgen aus München.

Intro

00:00:00

Die Chaosradio-Familie.

Freifunk

00:02:30

Freifunk — KA-WLAN — Münchner CCC-Erfakreis — OpenWRT — Gluon — Batman — OLSR — VPN — Förderverein freie Netzwerke e.V. — Mesh-Netzwerk — Freifunk Leipzig — Providerprivileg — Störerhaftung — Freifunk Paderborn — Freifunk Karlsruhe — Treffen jeden 2. Donnerstag im Entropia (nächstes mal am 19. März) — TP-Link WR841N — (Korrektur: Nur die Antennen vom WR841ND sind abnehmbar) — Entwurf zur Novellierung des Telemediengesetzes — Artikel 8 TMG — Freifunk statt Angst.

Veranstaltungshinweise

00:55:29

Easterhegg.

Credits

mehr...

gaenseblumenblog

03.03.2015 18:04:00

Vereinfachtes Soziales Protokoll.

  1. Wünsche und Bedürfnisse werden ausformuliert.
  2. Geäußerte Wünsche und Bedürfnisse werden wertungsfrei zur Kenntnis genommen und nach Möglichkeit beachtet.
  3. Alles wird möglichst exakt so gesagt, wie es gemeint ist.
  4. Wenn es ein Problem gibt, wird es angesprochen und ein Lösungsvorschlag gemacht.
  5. Fragen ist immer erlaubt. Antworten ist freiwillig.
  6. Stop hat jederzeit und in jedem Kontext Gültigkeit. Es muss zwingend beachtet werden.
  7. Wenn etwas anders gemeint war, als es angekommen ist, wird das klargestellt.
  8. Wer einen Fehler macht, entschuldigt sich.
  9. Eine Entschuldigung muss nicht zwangsweise angenommen werden.
  10. Die Diskussion abstrakter Begriffe ist zur Klärung konkreter Probleme ungeeignet - dazu werden greifbare Worte benutzt.
  11. Was nicht revidiert wird, hat unbegrenzt Gültigkeit.
  12. Nonverbale Hinweise und implizierte Bedeutungen gelten nur, wenn absolut sichergestellt ist, dass sie verstanden werden.
  13. Anfassen ist nur mit Ankündigung und mit Opt-out erlaubt.
  14. Regeln werden an die Menschen angepasst, nicht Menschen an die Regeln.
  15. Sämtliche Abweichungen von sämtlichen Normen werden bedingungslos akzeptiert. Auf besondere oder zusätzliche Bedürfnisse wird immer Rücksicht genommen.
  16. Wenn es die Möglichkeit gibt, einem Menschen zu helfen oder etwas Gutes zu tun, wird sie genutzt.
  17. Grenzen dürfen immer gesetzt werden. Dafür ist niemals eine Erklärung notwendig.
  18. Grenzüberschreitungen und bewusstes Verletzen einer anderen Person werden nicht geduldet.
  19. Manipulation und Bedrängen einer anderen Person sind unzulässig.
  20. Jemandem Schaden zuzufügen, ist nur zulässig, um sich selbst oder andere zu schützen oder zu verteidigen. Der Schaden muss so gering wie möglich gehalten werden.
  21. Körper und Gefühle sind nichts, wofür irgend jemand sich schämen muss. Sie dürfen in keinem Fall angegriffen werden.
  22. Gefühle stehen niemals zur Diskussion. Sie werden als Tatsache wertungsfrei akzeptiert.
  23. Die Wahrnehmung anderer Menschen steht niemals zur Diskussion. Sie wird als Tatsache wertungsfrei akzeptiert.
  24. Sei kein Arsch.
  25. Das VSP gilt für alle sozialen Interaktionen außerhalb von Notfällen insoweit, wie der physische, psychische und neurologische Zustand der Beteiligten seine Beachtung zulässt. Für besondere soziale Situationen können zusätzliche Regeln gelten.
mehr...

nomeata’s mind shares

25.02.2015 23:39:00

DarcsWatch End-Of-Life’d

Almost seven years ago, at a time when the “VCS wars” have not even properly started yet, GitHub was seven days old and most Haskell related software projects were using Darcs as their version control system of choice, when you submitted a patch, you simply ran darcs send and mail with your changes would be sent to the right address, e.g. the maintainer or a mailing list. This was almost as convenient as Pull Requests are on Github now, only that it was tricky to keep track of what was happening with the patch, and it would be easy to forget to follow up on it.

So back then I announced DarcsWatch: A service that you could CC in your patch submitting mail, which then would monitor the repository and tell you about the patches status, i.e. whether it was applied or obsoleted by another patch.

Since then, it quitely did its work without much hickups. But by now, a lot of projects moved away from Darcs, so I don’t really use it myself any more. Also, its Darcs patch parser does not like every submissions by a contemporary darcs, so it is becoming more and more unreliable. I asked around on the xmonad and darcs mailing lists if others were still using it, and noboy spoke up. Therefore, after seven years and 4660 monitored patches, I am officially ceasing to run DarcsWatch.

The code and data is still there, so if you believe this was a mistake, you can still speak up -- but be prepared to be asked to take over maintaining it.

I have a disklike for actually deleting data, so I’ll keep the static parts of DarcsWatch web page in the current state running.

I’d like to thank the guys from spiny.org.uk for hosting DarcsWatch on urching for the last 5 years.

mehr...

Software Defined Radio

15.02.2015 18:00:02

Software Defined Radio #2: Künstliche Intelligenz

 

Wir fragen uns: “Was ist künstliche Intelligenz?” Ein assoziativer Ringelreihn mit einer Spur Pessimismus.

Intro

00:00:00

What is Artificial Intelligence?

00:00:37

Künstliche Intelligenz — Spracherkennung — Bottom up — Pretty Little Girl's School — Weltwissen — Input — Linux-Distribution — Buffer-Overflow — Unschärfe.

Das Telefon hat "verstanden"

00:12:24

Datenbank — Sprachausgabe — Sprachsynthese — Sprache aus der Plechdose.

in letzter Zeit neue Ansaetze

00:41:47

Formale Logik — Neuronales Netz — Machine learning — Deep Learning — Bilderkennung — Kognitive_Architektur — Semantische Daten.

Termine

00:58:38

Samstag, 20. Februar Open Data Day weltweilt aber auch in Karlsruhe, ab 14 Uhr im Gewerbehof — Nächste Sendung am 15. März 18:00 auf Querfunk.

Credits

mehr...

nomeata’s mind shares

05.02.2015 14:05:03

Tiptoi-Bastelei im Modellansatz-Podcast

Letzten Samstag wurde ich von Sebastian Ritterbusch vom Podcast Modellansatz zum den Tiptoi-Basteleien interviewt, und heraus kam eine 80-minütige Sendung über das Reverse-Engineering, den Code und darüber, wie genau man 2^16-1 auswendig wissen sollte.

Das Interview fand direkt im Anschluss an den Tiptoi-Bastel-Workshop im Fablab Karlsruhe statt, bei dem ich knapp zehn Vätern gezeigt habe, wie das mit dem Erstellen von eigenen Tiptoi-Sachen so funktioniert. Der Workshop war am Ende tatsächlich ausgebucht; vielleicht gibt es da mal eine Wiederholung.

Andere waren in letzter Zeit auch nich untätig: Pronwan hat ein Video von seiner sehr coolen Monkey-Island-3-Adaption für den Tiptoi-Stift erstellt!

mehr...

gaenseblumenblog

02.02.2015 21:11:00

Du bist so verrückt, wie du gemacht wirst

Dies ist ein Text über Dinge, die nicht helfen. Es geht (auch) um den Umgang mit Traumafolgen und um Traumaverarbeitung.

Ich will hier darüber schreiben, wie mir Reaktionen aus meinem näheren und entfernteren Umfeld sowie die Reaktionen von Fremden im Internet, von Therapeut*innen und allerlei anderen Menschen einen selbstbestimmten Umgang mit meiner Vergangenheit und meinen psychischen Problemen fast unmöglich machten.

Es geht mir nicht darum, irgendwem die Schuld zuzuweisen oder die Ursache für diese Problematik zu finden, auch wenn für mich relativ klar ist, dass das Problem im ständigen Hinterfragen meiner Wahrnehmung durch andere liegt. Ich kann und will meinen Finger an keine einzelne Stelle legen. Ich werde mich sehr intensiv über Therapiekonzepte und Therapeut*innen auslassen. Damit will ich nicht sagen, dass Therapien generell für alle Menschen und immer schlecht sind. Dies ist meine persönliche Erfahrung, weiter nichts.

Ich will zusammenfassen, wie aus “gut gemeinten” Ratschlägen, “konstruktiver Kritik” und “Denkanstößen” sehr kontraproduktive Dynamiken entstehen können, wenn sie zu einem empfindlichen Thema geäußert werden.

Warum mache ich das?
Vielleicht hilft es ja jemandem, ein wenig vorsichtiger oder feinfühliger zu sein;
vielleicht erkennt sich jemand wieder und freut sich, dass er*sie mit entsprechenden Erfahrungen nicht alleine dasteht;
und vielleicht meldet sich jemand bei mir, der*die diese Probleme kennt und ich freue mich, dass ich damit nicht alleine dastehe.

Ein Absatz für meine Vorgeschichte: Durch Gewalterfahrungen in meiner Kindheit und Jugend bin ich traumatisiert und erlebe bzw. erlebte dazu passende Folgen, wie selbstverletzendes Verhalten, dissoziative Zustände, Angstzustände und Schlafstörungen, die jedoch in der jüngeren Vergangenheit so stark abgenommen haben, dass sie für mich keine Beeinträchtigung mehr darstellen, die über ein “normales” Maß hinausgehen.

Als ich mit der Aufarbeitung meiner Vergangenheit begann, hielt ich es für eine gute Idee, mit Menschen über meine Probleme zu reden, zum Beispiel mit Freund*innen, die ihre Hilfe oder ihr offenes Ohr anboten, oder eben mit Therapeut*innen, die dafür qualifiziert und ausgebildet waren.

Das war in den meisten Fällen, insbesondere im Therapie-Umfeld, jedoch tatsächlich keine gute Idee. Die Reaktionen, die ich von Therapeut*innen, Freund*innen, Bekannten und Unbekannten bekam, erschwerten mir nicht nur einen selbstbestimmten Umgang mit meiner Vergangenheit erheblich, sondern brachten mich auch regelmäßig dazu, mich selbst als stärker beeinträchtigt anzusehen, als ich bin/war sowie meine eigene Zurechnungsfähigkeit und mein Vermögen, Situationen, Menschen und mich selbst einzuschätzen, in Frage zu stellen.

Dadurch wurden die Symptome bei mir erheblich verstärkt und es ging mir zunehmend schlechter.

Im Folgenden werde ich versuchen, einige dieser schädlichen Muster zu gliedern und darzustellen. Ich werde Beispiele bringen. Natürlich geben sie nur meinen Blickwinkel wider. Ich kann keine Aussage darüber treffen, was die anderen beteiligten Personen bezwecken oder tatsächlich aussagen wollten. Ich will darüber auch nicht mutmaßen. Es geht um meine subjektiven Erfahrungen. Natürlich ist meine eigene Empfindlichkeit gegenüber diesen Dingen ein zentraler Bestandteil der Probleme. Ich besitze aber nunmal diesen Grad von Empfindlichkeit, das kann und will ich nicht ändern. Ich finde, ich sollte trotzdem ernst genommen werden. (Ernsthaft, wer würde das in Frage stellen? lol)





1. Therapie als Verpflichtung und Wunderheilmittel


Therapie kann hilfreich sein. Es gibt Menschen, denen hilft eine Therapie sehr. Das kommt auf di*en Patient*in an, aber auch sehr auf den*die Therapeut*in und das Verhältnis zwischen beiden, sowie auf das zu "therapierende" Problem.

Therapie ist Arbeit. Therapie braucht machmal Jahre, bis sie hilft - und die Entwicklung, die durch eine Therapie angestoßen und geleitet werden kann, passiert definitiv nicht nur innerhalb der Therapiestunde, sondern zum größten Teil außerhalb. Das bedeutet auch, dass das Umfeld einer Person, die sich in Therapie befindet, immer noch in den Heilungsprozess mit einbezogen ist.

In meinem Umfeld konnte ich oft beobachten, dass es mir nahestehende Menschen entlastete, zu wissen, dass ich in Therapie war. Dass die Therapie mir tatsächlich nicht half (sondern das Gegenteil bewirkte), hatte keinen Einfluss darauf. Da ich sehen konnte, dass es den mir lieben Menschen besser damit ging, sich vorzustellen, dass ich in irgendeinem Kämmerchen jede Woche irgendwie ein bisschen "heiler" werde, baute sich der Druck auf, um jeden Preis damit weiterzumachen. Ich machte die Therapie weniger für mich als für die Menschen um mich herum. Und bevor jetzt jemand sagt: Gut, wenigstens hat dich das bei der Stange gehalten!, möchte ich nochmal wiederholen: Die Therapie half mir nicht. Die ganze Situation war in etwa so, wie Hustenbonbons gegen ein gebrochenes Bein zu lutschen, damit besorgte Zuschauer*innen sich weniger Sorgen machen.

Was mir sehr oft bitter aufgestoßen ist, war der Reflex (vor allem im Internet und bei flüchtigen Bekannten), bei Beschreibung meiner Probleme sofort zu sagen: "Hast du mal über Therapie nachgedacht?" Das ist sicherlich als unverbindlicher, halbherziger erster Vorschlag eine ganz gute Idee, ungefähr so wie "Hast du es schon aus- und wieder angeschaltet?" bei technischen Problemen. Was in Anschluss an meine Antwort auf diese Frage passiert, ist oft nicht schön: Ich hatte schon hitzige Diskussionen im Internet, in denen ich übel beschimpft wurde, nachdem ich gesagt habe, dass ich meine Therapie abgebrochen habe und momentan keine machen möchte.

Allgemein scheint davon ausgegangen zu werden, dass ohne Therapie ein Heilwerden nicht möglich ist, und dass Therapie garantiert helfen würde, wenn ich mich nur darauf einlassen würde. Wenn das nicht der Fall ist und ich Elemente der Therapie beschreibe, mit denen ich Probleme habe, wird mir oft gesagt, ich müsste mir nur mehr Mühe geben, müsste mich ganz darauf anlassen.
Dazu gehörte damals natürlich auch, dass ich alles, was mir im Rahmen der Therapie erzählt wurde, unkritisch als Wahrheit annehmen sollte. Es wird nicht gerne gesehen, wenn ich als Patient*in die Ansätze der Therapeut*in hinterfrage: Immerhin hat die das studiert! Du nicht! Die weiß besser, was mit dir passiert, als du selbst.

Das spricht mir die Gültigkeit meiner Wahrnehmung ab und gibt mir das Gefühl, am Ausbleiben eines positiven Therapieeffektes selbst schuld zu sein - denn ich lasse mich schließlich nicht genug darauf ein.

Das ist toxisch. Ich habe immer noch die Fähigkeit, einzuschätzen, was mir gut tut und was mir nicht gut tut - tatsächlich ist dazu niemand besser qualifiziert als ich selbst.

Fakt ist: Therapie hilft nicht allen. Therapie hilft langsam. Sie ist kein Wunderheilmittel und sie kann auch verdammt in die Hose gehen.





2. Das Schema F


Wenn du eine Geschichte erzählst, so wie ich sie erlebt habe, dann wirst du sehr schnell ins Schema F: "Das Traumatisierte Opfer" gepresst.

Die Leute haben schon hunderte ähnliche Geschichten gehört oder gelesen, entweder von anderen Leuten im Internet, von Patient*innen, oder eben (fiktive) Abhandlungen der Thematik in Film oder Buch. Sie wissen ganz genau, wie sich ein "Opfer" zu verhalten hat, sie wissen genau, welche Auswirkungen das Erlebte hat, sie wissen genau, wie es dir damit geht.

Nicht.

Es ist nicht besonders angenehm, nach dem Erzählen von einer sehr empfindlichen Thematik erstmal falsche Schlussfolgerungen ausräumen zu müssen.

Berühmte Beispiele:
"Das ist doch schlimmer als Mord." - "Ähhh nein was??"
"Du hast doch jetzt bestimmt Angst vor allen Männern." - "Hä?"
"Dann hast du doch nie wieder Spaß am Sex." - "Äh ja stimmt, aber nicht deswegen" - "Hä?" - "Hä?"

Aber das ist das eine. Leute haben halt keine Ahnung. Das ist ok, dafür können die ja nix.

Von Therapeut*innen, besonders solche, die auf das Thema offenbar spezialisiert sind, würde ich da mehr erwarten.

Ich weiß nicht, wie oft ich in der Therapie Sätze hörte, die mit "Viele Opfer haben ja..." anfingen. Auf die ich fast jedes Mal mit: "Ich nicht" antwortete.

Was macht das? Das macht eine ganze Menge.

Zum Einen gibt es mir das Gefühl, irgendwie kein "richtiges" Opfer zu sein, weil meine Erfahrung so davon abweicht. Ich komme mir vor, als würde ich den Leuten einen Bären aufbinden, weil ich nicht so bin wie andere Menschen, die Ähnliches erlebt haben.

Zum Anderen begünstigt es die Entstehung oder die Verstärkung von Problemen, die ich vorher nie hatte - weil ich nicht so wirken will, als würde mir das Ganze irgendwie weniger wehtun als anderen.

Ein für mich wichtiges Beispiel waren Schuldgefühle. Ich hatte nie das Gefühl, irgendwie für meine Gewalterfahrungen verantwortlich zu sein. Trotzdem wurde ständig wieder darauf herumgehackt. "Du kannst ja nichts dafür." - "Sie haben ja keine Schuld daran, dass das passiert ist." Wenn Leute das oft genug sagen, und du oft genug sagen musst: JA STIMMT, und zwar immer und immer wieder denselben Leuten (Therapeutin!!!), dann bewirkt das irgendwann exakt das Gegenteil.

Ja, ich war irgendwann an dem Punkt, wo ich bewusst nach Gründen suchte, um irgendwie doch Schuldgefühle zu haben. Hat nicht geklappt. Sorry, nee, auch wenn mir manche Leute klipp und klar sagten: "Du hast es provoziert!" war ich schlicht und einfach für kein Stück der Gewalt, die mir angetan wurde, verantwortlich. Punkt.

Natürlich gab es da noch viele weitere Elemente, bei denen es ähnlich ablief, wo meine Therapeutin versuchte, Symptome zu behandeln, die ich nie hatte, bis sie irgendwann da waren, oder wo Leute im Internet mit mir Diskussionen darüber führten, dass ich mir alles möglicherweise nur ausdenken würde, weil ich Symptom X ja nicht hätte.

Ich glaube, was ich sagen will, ist: Menschen sind alle anders. Jede*r Gewaltüberlebende ist anders. Jede psychisch "kranke" Person ist anders. Punkt.





3. Pathologisierung von Normabweichungen


Die Überschrift spricht eigentlich schon für sich selbst. Wenn du zugibst, psychische oder emotionale Schwierigkeiten zu haben, oder dich gar in Therapie befindest, wird jede Normabweichung als Teil dieser Schwierigkeiten gewertet.

Ein Beispiel, das ich schon mehrfach genannt habe, ist meine Asexualität, die oft als Traumafolge gewertet wurde und wird. Dasselbe gilt für meine nicht-weibliche Geschlechtsidentität trotz weiblich wahrgenommenem Körper. Beide Begriffe traute ich mich zu Therapiezeiten nicht auf mich selbst anzuwenden. Der Grund dafür war, dass mir bewusst war, dass es sich bei mangelnder Freunde an Sexualität und mangelnder Begeisterung am weiblichen* Körper nur um Traumafolgen handeln kann - alles andere wär ein zu großer Zufall, oder?

Es wurden aber auch Normabweichungen pathologisiert, die mir gar nicht als solche bewusst waren.
Ein sehr oberflächliches Beispiel war meine Frisur. Ich ging zur Friseurin und ließ mir die Haare schneiden. Der Grund dafür: Ich hatte heftige Schuppen und wollte mir die Haarpflege erleichtern! (Und, na ja, die rausgewachsenen Reste von 2-Komponenten-Autolack in der Farbe Lichtgrau RAL 7035 sahen irgendwann echt nicht mehr so geil aus...)
Was machte meine Therapeutin daraus? Sie erklärte mir, das sei ein Selbstschutz, damit ich jünger aussehen würde. (Hat die Frau jemals Schuppen gehabt? Weiß die, wie das juckt? Außerdem sah ich awesome aus mit der Frisur.)

Unrasierte Beine werden zu Selbstvernachlässigung, ein allein getrunkenes Bier (mit "Prost" nur über Jabber statt "in echt") zu einem Alkoholproblem, das Meiden gähnend langweiliger Vorlesungen zu einer sozialen Phobie, die vor dem Computer verbrachte Freizeit zu einer Computersucht und so weiter und so fort.





4. "Willst du überhaupt gesund werden?", das Geschwisterkind von: "Du willst nur Aufmerksamkeit!"


Wenn du dich in Behandlung befindest, wenn du Gewaltüberlebende*r mit Traumafolgen bist, di*er noch dazu zu selbstverletzendem Verhalten neigt, dann wird dir sehr häufig unterstellt, du hättest überhaupt kein Interesse daran, "gesund" zu werden.

Deine selbständige Arbeit zur Heilung hin wird heruntergespielt. Es wird davon ausgegangen, dass du an deinem momentanen Zustand nichts ändern willst und darüber hinaus gänzlich unfähig bist, dir in Eigenregie selbst zu helfen.

Ein Beispiel: Es trug sich zu, dass ich an einem schönen Mittag merkte, dass ich irgendwann an diesem Tag wohl noch eine Panikattacke haben würde. Ich merkte, wie einige besonders unangenehme Gefühlserinnerungen schon an meiner Wahrnehmung kratzten, aber ich merkte auch, dass ich noch Zeit hatte, bis es zu einem soliden Panikzustand herangereift sein würde. Ich ging nach Hause, packte meine Tasche und ging zu Freund*innen, um mich vor der Versuchung zu bewahren, mich im Rahmen der Panikattacke selbst zu verletzen - und natürlich auch, um die ganze Situation durch die Gesellschaft erträglicher zu gestalten.
Die Panikattacke kam, meine Freund*innen merkten von meinem Zustand nichts, außer, dass ich etwa eine Stunde lang relativ wortkarg in eine Decke eingehüllt in der Ecke saß, bis ich mich langsam wieder entkrampfte.
Auf diesen Umgang mit der Situation war ich sehr stolz. Bei der nächsten Therapiestunde erzählte ich: "Ich hatte eine Panikattacke, aber gleich, als ich gemerkt habe, dass ich eine haben würde, bin ich zu meinen Freunden gefahren."
Die Reaktion der Therapeutin: "Warum hatten Sie die Panikattacke? Wollten Sie damit Ihre Freunde auf sich aufmerksam machen, damit die Ihnen helfen?"
Ähm ja. Nein.

Deine Umgangsstrategien werden disqualifiziert. Du ritzt dich, weil es am besten funktioniert? Schlecht! Du nimmst Beruhigungsmittel, statt zu ritzen? Schlecht! Du redest mit Leuten, wenns dir mies geht? Schlecht! Du schweigst, wenns dir mies geht? Schlecht! Egal, wie du es machst, es ist falsch. Das ist meine ganze Erziehung nochmal als Therapie verkleidet, das brauch ich echt nicht...

Gut, du akzeptierst das. Offenbar machst du alles erstmal falsch. Du holst dir Tipps und Anleitungen von der Therapeut*in. Du machst alles genau so, wie sie sagt - und es funktioniert überhaupt nicht.

Das bedeutet aber nicht, dass das vorgeschlagene Hilfsmittel ungeeignet ist, oh nein! Sondern das bedeutet, dass du dich nicht genug darauf einlässt. Oh ja.

Du merkst, wie das ungeeignete Hilfsmittel, dem zuliebe du deine funktionierenden Strategien über Bord geworfen hast, dich nur tiefer in die Misere reitet. Du ziehst die Reißleine und machst wieder dein eigenes Ding - und das funktioniert.

Aber wenn du davon berichtest, wird dir unterstellt, du würdest nicht gesund werden wollen.

Dieser Vorwurf wird dir immer wieder entgegen geschleudert. Besonders wenn du Hilfe, die dir angeboten wird, ablehnst. Dann wird dir zusätzlich noch vorgeworfen, nur auf Aufmerksamkeit aus zu sein - warum würdest du sonst überhaupt sagen, dass es dir mies geht?





5. An Allem Ist Das Trauma Schuld oder: Erzähl Mir Mehr


Alles, wirklich alles wird irgendwie auf dein Trauma zurückgeführt.

Alles hängt irgendwie damit zusammen. Nichts besteht mehr eigenständig und unabhängig davon.
Dein Leben wird ordentlich kategorisiert in Traumafolgen, Ablenkungen, Heilmittel und Trigger. Alles wird in Relation zu dem "Großen Übel" gesetzt, das irgendwie im Zentrum zu stehen scheint.

- Oh, du fliegst? Das ist sicher toll, da kannst du die ganzen schlimmen Erinnerungen einfach am Boden zurücklassen.
- Du magst es nicht, von jemandem anders einen abgelutschten Finger ins Ohr gesteckt zu bekommen? Erinnert dich das an was Schlimmes???
- Du hast eine Katze? Ja, das ist sicher toll, da tröstet dich wenigstens jemand, wenn die Erinnerungen hochkommen!
- Du hast einen Freund? Na, der gibt dir sicher viel Stabilität in dieser schweren Zeit!

So wird ein Ball losgetreten, den du erstmal nicht mehr stoppen kannst. Ehe du dich versiehst, dreht sich dein ganzes Leben nur noch um all die schlimmen Dinge, die irgendwann mal passiert sind. Keinem Teil deines Lebens wird erlaubt, irgendwie unabhängig von deinen psychischen Schwierigkeiten zu existieren.

Besonders interessant dabei ist: Es wird auch keinem Problem in deinem Leben erlaubt, unabhängig von deinen psychischen Schwierigkeiten zu existieren.

Wenn du dich über jemanden aufregst, bist du sicher nur getriggert.
Wenn es dir gut geht, hast du sicher einen Therapieerfolg gehabt.
Wenn du etwas nicht leiden kannst, dann erinnert es dich bestimmt an etwas Schlimmes.
Wenn du vor etwas Angst hast, wird dir gesagt: Aber dir wird doch da nichts passieren! (Als ob Gewalterfahrungen, wie ich sie schon gemacht habe, das einzige wären, wovor ich Angst haben kann.)

Es wird auch ständig nachgebohrt, wie sich die Dinge, über die du berichtest, sich zu deinem Trauma verhalten. Und wenn mal tatsächlich eine Verbindung da ist, wirst du ausgefragt, obwohl du darüber vielleicht gar nicht reden möchtest. Du musst dauernd die Erinnerungen wieder ausgraben und durchkauen und davon erzählen.

In der Therapie bekommst du dann Hausaufgaben wie: Schreib Listen, was toll ist. Schreib auf, was du erinnerst. Du wirst dazu gedrängt, dich den ganzen Tag mit den Erinnerungen zu beschäftigen und dein ganzes Leben in Relation dazu zu setzen.

Mir tat das nicht gut. Klar, sich damit zu beschäftigen, ist nötig, um es verarbeiten zu können.
Aber ich dosiere das so, dass ich noch Zeit und Raum zum Leben habe. Denn mein Leben findet trotzdem statt. Die Gegenwart ist ganz für sich und unabhängig von der Vergangenheit lebenswert und voller Freude. Ich hab mehr davon, wenn ich nach 4 Wochen ohne Gedanken an die düsteren Seiten meiner Vergangenheit mal für 3 Tage etwas ausbrüte, als wenn ich jeden Tag den ganzen Tag daran arbeiten muss.

Das Therapiekonzept funktioniert anders. Das erwartet möglichst intensive Beschäftigung mit dem Thema in möglichst kurzer Zeit. Effizient.

Für mich funktioniert das nicht. Ich will die Traumaverarbeitung in meinem Leben haben, kein Leben in der Traumaverarbeitung.





6. Bist Du Dir Sicher?


"Ist das wirklich so oder kommt dir das nur so vor?" ist eine Frage, bei der sich mir inzwischen die Fußnägel rollen. Ich war lange Zeit ein großer Fan von philosophischer Infragestellung der Wahrheit meiner Eindrücke, aber auf der Ebene, auf der es sich so oft abgespielt hat, ist es einfach nur vernichtend.

Ich hab mal im Internet geschrieben, dass ich Gewaltüberlebende*r sei, aber dass Therapie nichts für mich sei und ich das selbst einschätzen könne, was mir hilft und was nicht. Die Reaktionen waren sehr einhellig: DAS KANN NICHT SEIN.

Deine Aussagen über dich werden nicht ernst genommen.
Wie, dir gehts gut? Deine eigene Taktik hilft? Bist du da sicher? Ich glaube dir das nicht, schließlich hast du mal was Schlimmes erlebt.
So wirst du übrigens auch wieder zum "Wunderheilmittel Therapie" hin gedrängt. Schließlich kann nur ein Profi beurteilen, ob es dir wirklich besser geht als vorher! (Ich dachte irgendwann mal, es ginge um das Wohlbefinden der Patient*in, aber na ja, nennt mich idealistisch...)

Mein Liebling aus dieser Kategorie ist die Pathologisierung normaler zwischenmenschlicher Konflikte.

Ein Beispiel.
Person A sagt etwas, das mich verletzt. So etwas wie:
A: Die Musik, die du hörst, ist total beknackt!
Ich: Das hat mich verletzt / Was bildest du dir eigentlich ein, meinen Musikgeschmack zu verurteilen?
B: Du hast die Aussage von A bestimmt nur so interpretiert, weil es dich getriggert hat!

Oder B sagt: Bist du dir sicher, dass das verletzend war, oder kam das nur bei dir so an?
Oder: Bist du dir sicher, dass A das so gemeint hat?

Das ist eine Art Konflikt, die quasi jeden Tag passiert. Irgendwer sagt irgendwas, das irgendwen anders verletzt. Das muss nicht so gemeint sein. Die Verletzung ist trotzdem real. Ich darf dann trotzdem verletzt sein.

Dennoch impliziert eine entsprechende Reaktion von Person B (oder auch von Person A selbst), dass ich mit meinem Verletztsein irgendwie unpassend oder überzogen reagiere und dass ich nur das Recht hätte, verletzt zu sein, wenn es wirklich so gemeint war. Es wird auch impliziert, dass es die Möglichkeit gäbe, einfach nicht verletzt zu sein, und dass dies besser wäre - es wäre besser, es nicht so an mich ran zu lassen.

Das ist nicht nur für mich unheimlich schwer zu verstehen, weil Konflikte nach diesem Schema doch ein normaler Bestandteil von Kommunikation sind, sondern es erschwerte mir auch den wichtigen Heilungsschritt, Verletzung benennen und formulieren zu können. Ich musste immer damit rechnen, dass mir meine Empfindung wieder abgesprochen wurde.

Besonders eine entsprechende Abhandlung von Konflikten im Therapieumfeld sabotierten mir wichtige Fortschritte. Ich suchte monatelang vergeblich nach einem Fehler. Egal, wie sehr ich mich anstrengte, alles "weniger an mich ran zu lassen" und meine Reaktion auf verletzende Dinge für mich zu behalten und als Trigger abzustempeln - komischerweise sagten trotzdem immer wieder Leute Dinge, die mich verletzten. Es wurde einfach nicht besser.

Dieses Hinterfragen meiner Wahrnehmung tat und tut mir nicht gut. Es verunsichert mich tiefgreifend.

Gleichzeitig wird es aber immer als "Denkanstoß" verkauft - als ob es definitiv überhaupt nicht schädlich sein könnte. Wenn ich sage, dass es eben doch schädlich für mich ist, sind wir wieder am Anfang angekommen: Bist du dir sicher, dass es falsch von mir war, das zu sagen, oder ist es vielmehr falsch von dir, dich als Reaktion so darauf zu fühlen?

Nee, das kann ich nicht gewinnen.





Schlusswort


Ich höre mittlerweile nur noch auf mein eigenes Gefühl.
Die ganzen Leute, die mir vor Jahren nicht geglaubt haben, dass mein Leben irgendwie funktioniert, hatten einfach nicht recht. Bisher läuft alles wie am Schnürchen, es geht mir so gut wie nie und ich habe mir ein stabiles Leben mit solider Basis auf meinen eigenen Fähigkeiten aufgebaut. Und das alles, obwohl ich meiner "total verschobenen" Wahrnehmung vertraut habe! z0mg.
mehr...

gaenseblumenblog

30.01.2015 22:55:00

Sei du selbst?

Oder: Die Reglementierung der Selbstfindung


(Warum müssen wir eigentlich jedes Jahr das Rad neu erfinden? Geschlechter und Sexualitäten außerhalb der binären Norm? Hatten wir ja noch nie! Außer halt schon immer.)


Ein Anschreiben, auf dem ich die Anrede 'Frau' durchgestrichen habe



Es gab eine Zeit, da gab ich mir reichlich Mühe, ins cis-heteronormaive Förmchen zu passen. Ich hatte nie ein schwules Einhorn gesehen und wachte auch nicht eines Tages mit absoluter Klarheit darüber auf, dass ich definitiv ein Junge bin™. Also war ich "normal".

Normalität, das ist ein Status, der nicht hinterfragt wird.
Normalität, das bedeutete für mich: Ich hatte eine Frau zu sein, ganz klar und eindeutig und auch ganz anders als die Männer, und ich hatte entweder ein großes Interesse an Männern oder einen Freund zu haben.
Das große Interesse an Männern* hatte ich nicht, also hatte ich einen Freund. Single war ich selten und nie lang. Einen Freund zu haben, bedeutete für mich in erster Linie eine Ausrede, mich nicht nach potenziellen Partnern umschauen zu müssen und einen Schutz vor ungewollten Annäherungen. Ich sagte dazu: Schutzzauber.

Die Wahrheit war mir bewusst, irgendwie. Was mir nicht bewusst war, war ihre Bedeutung. Dass diese tatsächlichen Gefühle, das irgendwo unerlaubt in meinem Kopf vorhanden waren, etwas Reales sein könnten. Ich sagte nebensächlich Dinge wie: "Ich verstehe das ganze Aufhebens nicht. So toll ist Sex doch überhaupt nicht" und brach damit versehentlich hitzige Diskussionen vom Zaun.

Im Spaß sagte ich: "Ich bin keine Frau. Ich studier' Maschinenbau!" und dachte: Ha ha, dass ich das ernst meine, verstehen die nie.

Ich sagte: "Frauen sind irgendwie schöner als Männer." Ich erzählte davon, wie ich mit 15 mal in eine Klassenkameradin verliebt gewesen war, um mich wenigstens ein bisschen zu offenbaren.

Ich wurde neidisch, wenn weibliche* Bekannte Fotos von sich posteten, auf denen sie mit anderen weiblichen* Personen kuschelten. Ich wusste nicht, warum, und schob es auf die Einsamkeit. Welche Einsamkeit? Ich hatte doch einen Freund. Also hatte ich auch kein Recht, mich einsam zu fühlen.

Der Konformitätsdruck war hoch. Die längste Beziehung, die ich hatte, war von besonders viel Druck gekennzeichnet. Der tat uns beiden nicht gut. Wir wussten beide nicht, was falsch lief. Er wollte Sex, ich wollte keinen. Wir hatten Sex, er beschwerte sich, ich sei nicht enthusiastisch genug gewesen. Liebst du mich überhaupt? Na klar! Was sonst? Liebe? Was ist das überhaupt?

Im Laufe der Zeit tauchten Begriffe und Konzepte auf, die mich so gut beschrieben, dass es mir unheimlich war. Ich war doch "normal".

Als ich zum ersten Mal von Menschen hörte, die sich weder als weiblich noch als männlich sahen, dachte ich: Das wäre doch schön, wenn ich das von mir sagen könnte. Aber es gibt die Option ja nicht. Also bin ich wohl eine Frau, zumindest solange, bis der Staat mir ein anderes Kästchen anbietet.

Als ich zum ersten Mal das Wort "Asexualität" in der Bedeutung einer sexuellen Orientierung las, dachte ich: Scheiße, das bin ich. Ich schrieb anonyme Posts ins Internet in der Hoffnung, dass mir jemand sagte: Ja oder Nein. Keine Antwort war mir recht, denn Ja war unmöglich und Nein einfach falsch.

Ich war doch normal.

Normalität, das war der Zustand, der nicht hinterfragt wurde.
Ich hatte einen Freund. Da ist die Frage nicht: Macht dich das glücklich?
Ich hatte Sex. Da ist die Frage nicht: Macht dir das Spaß?

Mir gings scheiße. Ich machte Therapie.
Die Therapeutin verbrachte viel Zeit damit, mir zu erklären, wie ich denn mehr Spaß am Sex haben könnte. Ich dachte: Wenn es nicht Sex, sondern Schokolade wäre, die ich nicht mag, dann würde niemand viel Lebenszeit darauf verschwenden, mir beizubringen, sie dennoch zu genießen. Schokolade ist nicht erforderlich, um ein Leben innerhalb der normativen Grenzen zu führen.
Die Therapeutin verbrachte viel Zeit damit, mich davon zu überzeugen, dass ich die Weiblichkeit meines Körpers annehmen und lieben lernen müsste.
Ich brach die Therapie ab.

Wörter wie "genderqueer" oder "asexuell" waren zwar in meinem Kopf, aber ich sprach sie nicht aus, zumindest nicht, wenn es um mich ging.

Ich sagte: "Eigentlich bin ich nicht so richtig eine Frau."
Das kam nicht so gut an. Auf Nachhaken dachte ich mir irgendwelches Zeug aus, damit es nicht mehr so krass klang, nicht so... störend.

Ich beendete die Beziehung. Ich steh mehr auf Frauen, sagte ich.

Ich verbrachte die nächsten Monate damit, ungehemmt Menschen hinterherzuschauen und ihre Schönheit zu bewundern, zum ersten Mal in meinem Leben. Ich empfand es als eigentümlich, dass mir die ästhetische Bewunderung der Körper anderer Menschen irgendwie genug war. Ich hatte kein Bedürfnis danach, ihnen besonders nahe zu sein.

Der Rest war neue Performance. So zu tun, als sei ich ernsthaft an Beziehungen oder Sexualität mit Frauen* interessiert.

So war ich wieder "normal", irgendwie. Jedenfalls nicht so richtig unnormal. Irgendwas, das ich Leuten erklären konnte.

Mein Name passte mir nicht so richtig, hatte mir ja noch nie gepasst, aber ich benutzte ihn weiter. Ich sagte mir: Das ist meine Verkleidung. Dieses Wort ist nur eine Hülle.

Morgens stand ich vorm Spiegel. Ich fing an, mich ausgiebig zu schminken. Ich trug lange, klimpernde Ohrringe. Ich sagte mir: Das ist meine Verkleidung. Dieser Körper ist nur eine Hülle.

Ich baute mir ein Alter Ego: Geschlechtsneutraler Name, kein Geschlecht und definitiv asexuell. Wäre das nicht schön, wenn ich so sein könnte?



Die Entscheidung, mir das zu erlauben, war eine schwierige. Ich behielt sie auch noch lange für mich, teilweise mache ich das noch immer, muss ich das tun.

Meinen falschen Namen muss ich fast jeden Tag irgendwo in ein Formular tippen. Auf jedem Brief steht: "Sehr geehrte Frau..."

Na gut, sage ich. Das ist nur die Hülle.

Aber es ist mehr als das.
Ich existiere nicht, ich darf nicht einmal existieren. Ich passe nicht ins Bild. Wenn ich meinen richtigen Namen sage, kommt: "Aber was ist dein richtiger Name?" Wenn ich mir die Haare schneide, kommt: "Du siehst aus wie ein Mann!" Wenn ich sage: "Ich habe keinen Freund, und übrigens auch keine Freundin", muss ich mich dafür rechtfertigen.

Und manchmal denke ich: Vielleicht soll ich denen einfach recht geben. Vielleicht ist es falsch und unvernünftig von mir, mich mit Begriffen zu dekorieren, die mir niemand erlaubt hat.

Vielleicht ist es aber auch falsch und unvernünftig, so eine Erlaubnis vorauszusetzen.

Wer soll mir das schon erlauben?

"Das Gesetz"? Das Gesetz ist festgeschriebene Normativität. Natürlich kannst du nicht einfach sagen: Ändert bitte meinen Namen und mein Geschlecht. Schließlich haben andere Leute diese Entscheidung für dich schon vorher getroffen, was willst du noch?

"Die Wissenschaft"? Wer oder was ist denn diese "Wissenschaft"? Das sind Menschen, die mit ihrem eigenen Satz an Meinungen und Stereotypen und Erwartungen kommen und ihre eigenen Beobachtungen machen und daraus ihre eigenen Interpretationen ziehen.

"Die Gesellschaft"? Die Gesellschaft kümmert sich um Minderheiten doch einen feuchten Dreck. Die macht ihr konservatives, patriarchales, heteronormatives Ding und blubbert vor sich hin.

"Die Community"? Die besteht aus Leuten, die zwischen dem einschränkenden Gesetz und der blockierenden Gesellschaft aus ihrer eigenen Kraft heraus und mithilfe der durchaus nicht immer hilfreichen "Wissenschaft" irgendwas auszurichten versucht. Sie ist aber ein instabiles Konstrukt und oft sind die wichtigsten Menschen gar nicht Teil der "Community".

Nein, im Endeffekt kann mir niemand erlauben, zu sein, was ich bin.

Sie können es mir nur verbieten.

Ich bin nicht vorgesehen, ich bin nicht beweisbar, ich bin nicht referenzierbar, ich werde teilweise explizit ausgeschlossen und für unmöglich erklärt oder ich bin völlig unverständlich.

Und welche Chance hab ich, mich selbst zu erlauben?

Ich kann nicht gut reden. Ich bin nicht gut in politischer oder gesellschaftlicher Arbeit.
Ich kann nicht gut schreiben. Ich kann keine Blogposts schreiben, mit denen sich viele Leute identifizieren können.
Was ich kann, ist Fahrzeuge Zerlegen und Flugzeuge Reparieren und ich bin gut darin, Leuten Mathe zu erklären.

Also bleibt mir nur, einfach trotzdem zu sein, was ich bin. Ich bin nicht gut darin, andere von meiner Existenz oder meiner Existenzberechtigung zu überzeugen.

Ich kann mir keinen großen Aufstand leisten, ich habe nicht den Freiraum für kompromisslose Selbstdarstellung.
Ich ziehe mir die Verkleidung nicht mehr an, aber wenn andere mir eine Maske vors Gesicht halten, um mich so sehen zu können, wie sie das wollen, dann muss ich das über mich ergehen lassen.
Ich kann nicht meinen Chef sagen: Stell mich bitte nicht als "Frau" vor.
Ich kann nicht dem Meldeamt sagen: Drucken Sie bitte nen anderen Namen auf den Perso.

Ich kann nur kleine Steine schieben.
Ich kann mit einem alten Mann reden, für den Beziehungen nie so richtig funktionierten und auch nie so wichtig waren, und verschwörerisch grinsen.
Ich kann mich mit meinem Spitznamen vorstellen und darauf bestehen, dass dieser richtiger sei als der, der auf meinem Ausweis steht.
Ich kann Kindern erklären, dass nicht alle Menschen heiraten müssen.
Ich kann bei den Briefen, die ich bekomme, die Anrede und meinen Namen durchstreichen.
Ich kann mir die Haare kurz scheren und mit der Kuscheldecke als Cape einkaufen gehen und darauf scheißen, wo die Leute mich einsortieren.

Aber ich kann nicht erwarten, dass meine Existenz, dass die Wahrheit meiner Empfindungen und meiner Person diskussionsfrei oder überhaupt akzeptiert wird.

Das wäre ja zu viel verlangt.

Dabei ist es doch scheinbar eine allgemein akzeptierte Tatsache: Alle Menschen sind anders.

Aber bitte nur in den patriarchalen-cis-heteronormativen Grenzen, ja? Wir brauchen ja schon eine gemeinsame Basis -- warum also nicht den Menschen vorschreiben, wie sie im Innersten ihrer Selbst zu empfinden haben?

Nein, wir brauchen diese Einschränkungen nicht. Wir brauchen gar keine Einschränkungen. Wenn wir jetzt wieder mit Regeln und noch mehr Einschränkungen anfangen, haben wir rein gar nichts gewonnen.

Ja, du kannst schon dies und jenes sein, aber bitte nur, wenn deine Psyche NORMAL™ ist?
Ja, du kannst schon non-binary sein, aber nur, wenn du zumindest so ein Bisschen deinen Körper hasst?

Ihr könnt mich mal! (Mein Körper ist toll. Der kann Schrauben, Tragen, Fahrradfahren. Der macht kuschelige Haare und hat ulkige Schwabbelsäcke an der Brust.)

Wenn ich mir ein Label raussuche, dann hab ich darüber mehr als 10 Minuten nachgedacht. Ich bin keine 15-jährige Veganerin, die am liebsten Schinken isst.

Ja, ich mache Kompromisse. Ich weiß, es gibt irgendwo eine größere Agenda. (Wir müssen ja noch die Welt retten!)
Ich versuche, mich so auszudrücken, mich so verständlich zu machen, dass die Leute außerhalb der netzfeministischen Filterbubble zumindest noch nachvollziehen können, worum es geht.

Und bei all dem muss ich noch versuchen, mein Leben in das beschränkende, unnachgiebige System zu quetschen.
Viel mehr bleibt mir nicht übrig.

Irgendwo muss ja noch Raum bleiben für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.
(Ihr wisst schon, Fliegen und Essen und Schrauben und Schleifen und Fliegen, Fliegen, Fliegen...)


Windenstart eines Segelflugzeugs. Was halt wirklich wichtig ist und so


mehr...

nomeata’s mind shares

30.01.2015 20:37:34

Tiptoi-Basteleien live im Radio

Heute um Punkt 12:10 hatte ich meinen ersten Live-Auftritt im Radio: Der Berliner Sender FluxFM, der diese Woche ein Special zum Thema Spielwaren macht, hat mich per Telefon zu den Basteleien rund um den Ravensburger Tiptoi-Stift interviewt. Viel kann man in ein paar Minuten natürlich nicht erzählen, aber auf der (inzwischen vervollständigten) deutschen Webseite zum Projekt, deren URL ich buchstabieren sollte, findet der geneigte Höhrer ja alle Infos. Wer nochmal hören auf wieviele „ähs“ und „genau“ ich in 5 Minuten komme kann sich nochmal den Mitschnitt anhören.

Während dem Gespräch war ich gerade vor den Toren der Spielwarenmesse in Nürnberg, zu der ich von Ravensburger eingeladen wurde, die inzwischen auf das Projekt aufmerksam geworden sind und mich kennen lernen wollten. So hatte ich die Gelegenheiten, ein paar Neuheiten für 2015 in Augenschein zu nehmen, etwa die nächste Version des Stiftes, die auch spezielle Hörbücher abspielen können wird, und neue Tiptoi-Bücher, unter anderem eines mit der kompletten Starwars-Geschichte aus Episode I-VI. Ich vermute dass letzteres eher die Eltern als die Kinder ansprechen wird.

Bezüglich des tttool und der Aktivitäten auf der Mailingliste hält es Ravensburger so, dass sie das weiter offiziell ignorieren. Das heißt für uns Bastler: Keine Unterstützung, aber auch keinen Ärger. Ich solle halt stets anmerken dass das alles inoffiziell ist, von Ravensburger nicht unterstützt wird und dass kommerzielle Verwendung sicherlich rechtlichen Ärger mit sich ziehen wird. Das kann ich so mittragen. Das heißt ja nicht dass Leute von Ravensburger nicht beobachten was wir so treiben und vielleicht die eine oder andere Idee aufgreifen werden...

Ansonsten war die Spielemesse eine interessante Erfahrung: Spielwaren soweit das Auge reicht, viele Hallen voll mit Plüschtieren, mit Holzspielzeug, mit Brettspielen, mit Elektro-Gadgets und sogar Feuerwerkskörper und Kostümbedarf. Für Kinder (die es dort nicht gibt) wäre es eine Folter, denn mitnehmen darf man nichts.

Ich hab mich vor allem an den Ständen der Brettspielverlage rumgetrieben und Spiele erklären lassen wie „Om nom nom“ von Brain Games und „Kolejka“, ein sehr schön gestaltetes Spiel über das Schlangestehen im Ostblock der 80er von HUCH! & friends. Besonders nett war es am Stand von Gerhards Spiel und Design, wo ich gegen den Mitarbeiter eine Runde „Mixtour“ verlieren und eine Runde „Fendo“ gewinnen durfte. Deren Holzspiele sind ein Hand- und Augenschmauß. Schade dass ich in der Regel keine Gelegenheit habe, solche abstrakte Spiele für zwei zu spielen. (Außer auf yucata.de, aber dafür brauche ich kein Spielbrett.)

Jenseits der Brettspiele fand ich noch erwähnenswert, da innovativ, aus Kartoffelstärke gefertigte Blöcke, die man mit Bildhauerwerkzeugen bearbeitet und die innen durch Farben umrissene Skulptur herausarbeit – Bildhauen nach Zahlen!

mehr...

gaenseblumenblog

29.01.2015 22:49:00

Hört auf, mir zu sagen, was ich bin

Es kotzt mich an!

Hört auf, mir zu sagen, was ich sein kann. Hört auf, mir zu sagen, was ich "mit hoher Wahrscheinlichkeit" nicht sein kann. Hört auf, mir zu sagen, "die Wissenschaft" würde meine Existenz nicht bestätigen.

Ich existiere.

Ja, ich habe sexualisierte Gewalt erlebt. Wie so viele andere.
Ja, ich bin asexuell. Wie so viele andere.

Big deal??

Scheinbar schon.

Da werden alle möglichen Tatsachenbehauptungen und "wissenschaftliche Ansichten" aus dem Hut gezogen. Asexuelle Leute seien nur asexuell, wenn sie schon von Geburt an asexuell seien, heißt es dann zum Beispiel. Und bei traumatisierten Menschen sei das nicht der Fall.

Jaaaaa also nein.

Leute, erstens: Sexualität, Geschlecht und so weiter sind keine Konstanten. Das kann sich ändern. Das muss niemand rechtfertigen. Das darf niemanden davon abhalten, sich so zu bezeichnen, wie es zu seiner_ihrer Identität passt.

Zweitens: Die Ursache von Eigenschaften lässt sich doch sowieso nicht feststellen.

Finde ich Sexualität nur deshalb irgendwie öde, weil mir der Spaß daran verdorben wurde? (Wow, so eine beschissene Formulierung.) Wer weiß. Und vor allem: WEN JUCKT DAS?

Schön, dass "die Wissenschaft" festgestellt hat, dass Asexualität keine "psychische Krankheit" ist.

Nicht schön, dass "die Community" dann daraus die Regel macht, dass "psychisch kranke" Menschen nicht asexuell sein könnten.

Ich mein... are you fucking serious
mehr...

gaenseblumenblog

29.01.2015 21:24:00

Verbrannte Erde

(Kleiner Hinweis vorneweg: Wenn ihr nichts über Angst und den Umgang mit Gewalterfahrungen lesen wollt, solltet ihr über diesen Post lieber wegscrollen.)

Du hast es geschafft.
Du hast es hinter dir.
Dein Konto ist nicht mehr leer, dein Kühlschrank ist voll und auf die paar tausend Euro Schulden vom Studium kommt es auch nicht mehr an.

Du hast (quasi) einen Hochschulabschluss, ein Auto, ein Flugzeug und einen Arbeitsvertrag.

Aber du hast es nicht einfach nur geschafft - du hast es trotzdem geschafft. Trotz der Depressionen. Trotz der Panikattacken. Alleine, ganz alleine.

Klar, da waren diese wundervollen, unersetzlichen Freund_innen, die dich immer irgendwie auf den Beinen gehalten haben. Aber gehen musstest du den Weg trotzdem alleine.

Und du bist weit gegangen, sehr weit. Du hast nicht einfach nur einmal dein ganzes Leben über den Haufen geworfen, sondern zweimal, bis wirklich nichts mehr übrig war. Deine Vergangenheit hast du systematisch abgestellt, weggeworfen, abgeschnitten.

Du hast dich irgendwie durchgebissen.
Du hast ein kleines Bisschen Gewalt in Kauf genommen, um dich aus der größeren Gefahr zu retten. Du hast dann irgendwann den Mut zusammengenommen, das auch zu beenden - und das war gut.

So hast du überlebt. So hast du es hinter dich gebracht.
Geschafft.

Du bist irgendwie am Leben, gesund und empfindungsfähig geblieben. Und trotzdem...

Was bleibt, ist die Angst.
Die Angst, dass es dich irgendwann wieder einholt.
Die Angst, dass er nicht so weit weg ist, wie du dachtest.
Die Angst, dass er plötzlich da stehen könnte, direkt vor deiner Nase.

Diese lähmende, aufzehrende Angst.

Die Gewissheit, dass er etwas von dir behalten hat, das du nie wieder zurückbekommen wirst.

Die erstickende Gewissheit: Er hat die Macht.
Er hat sie immer gehabt. Er wird sie immer haben.

Das einzige, was du hast, ist Abstand. Die schiere Entfernung ist deine einzige Sicherheit.
Die Tatsache, dass er nicht hier ist, ist dein einziger Schutz.

Das ist, was dich erstickt: Du bist machtlos. Ausgeliefert.

Wenn er eines Tages doch da steht, er oder jemand anders, der so ist wie er, dann hast du verloren. Du kannst nur verlieren. Du hast schon längst verloren.

Das einzige, was du wirklich tun kannst, ist Rennen. Das hast du bis zur Perfektion gebracht. Du kannst nicht einfach nur rennen. Du kannst wegrennen. Vor allem und jedem. Du bist Profi im Wegrennen.

Aber es ist nie weit genug. Es besteht immer noch diese kleine, winzig kleine Möglichkeit, dass er doch noch auftauchen könnte. Er kann überall sein - er ist überall.

Du versteckst dich.
Du meidest die Orte, an denen du ihn antreffen könntest. Du könntest ihn überall antreffen, also meidest du alle Orte.
Du meidest ein ganzes Bundesland.
Du meidest alles, was dich an ihn erinnert.
Aber irgendwie ist er trotzdem immer da.

Er wartet nur auf die richtige Gelegenheit. Wenn du dich einmal sicher fühlst - zack.

Er lauert hinter jeder Straßenecke.
Er ist der Schatten, der nachts hinter dir herläuft.
Er ist die unbekannte Nummer, die dich anruft.
Er ist der Schemen hinter der Gardine.
Er ist das Knarren unter deinem Bett.

Du weißt, dass er es nicht ist. Er hat dich längst vergessen. Du bist ihm das nicht wert. Für ihn warst du, bist du vielleicht noch immer, nichts weiter als ein Objekt, dass er benutzen, kaputtmachen und liegen lassen konnte.
Deine Wertlosigkeit ist, was dich am Leben hält.

Irgendwann wird er wieder auftauchen, das spürst du tief in deinem Knochenmark.

Er.
Er ist noch mehr.
Er ist längst nicht mehr die eine Person.
Er ist eine Art Archetyp für alles, was dir Angst macht.
Der Typ an der Kasse. Der Nachbar. Der Arbeitskollege. Der Kerl in der S-Bahn. Der Typ auf der Parkbank. Du hast ihn schon längst in anderen Menschen entdeckt. In einem anderen Körper. In einem anderen Gesicht.

Er ist der Typ an der Bar, der dich anquatscht. Er ist der Junge, der dir ständig Postkarten schickt. Er ist der Fremde, der dir Zettel mit seiner Handynummer ans Auto klebt. Er ist überall.


Du kannst niemanden mehr anschauen, ohne nach ihm zu suchen.
Du schaust genau hin.

Diese Brille: Sieht die nicht ein bisschen aus wie seine? Und das ist sein Musikgeschmack.
Hat er das nicht auch mal gesagt? Und wer trägt schon Karohosen?

Natürlich weißt du, dass es darauf nicht ankommt. Das ist nicht, was ihn ausmacht. Das ist nicht, was seine Taten ausmacht.
Die Karohose hat dich nie geschlagen. Die Brille hat dich nie verletzt.

Vielleicht ist er ein guter Mensch.
Bestimmt ist er ein guter Mensch.
Eigentlich.
Nur eben nicht zu dir.
Weil du das nicht wert bist.

Und mit all dem musst du leben. Diese Gedanken sind immer irgendwie da, mal laut, mal leise. Manchmal wirst du dir schmerzhaft der Einschränkungen bewusst, die du in Kauf nimmst, um dich sicher zu fühlen. Du gehst an bestimmte Orte nicht, weil du weißt, dass er da mal war. Oder weil er vor zehn Jahren gesagt hat, dass er dort gerne mal hingehen würde.

Du gehst an fremde Orte nur ungern, weil du nicht weißt, wen du da treffen wirst.
Jede neue Bekanntschaft, jeder unverfängliche Chat fühlt sich an wie ein Risiko, eine nette Urlaubspostkarte wie ein Drohbrief.

Manchmal erzählst du ein bisschen was davon. Vielleicht sagst du: Mein Leben war nicht so besonders toll. Oder du sagst: Ich hab halt Scheiße erlebt.

Dann hältst du die Luft an und wartest ab. Es kommt nicht an. Du kriegst es nicht raus. Es sitzt in dir, krallt sich fest, fühlt sich an wie eine Klette im Hals. Die stört dich mal mehr, mal weniger. Wenn du versuchst, zu reden, spürst du sie stark. Im Schlaf erstickt sie dich.

Aber es ist mehr als das. Es ist nicht nur diese dunkle Erinnerung, die dich nicht loslässt.

Es ist dein Leben.

In deiner Playlist ist Musik, die du von Leuten hast, die dir Gewalt angetan haben.
In deiner Fotokiste liegen Bilder von ihnen. Es gibt Fotos, auf denen du mit ihnen zu sehen bist, lachend.

Du versuchst, das zu trennen.
Nein, der Lieblingsfilm weiß nichts von der Person, die ihn dir gezeigt hat.
Nein, der Kleidungsstil kann nichts für die Person, die ihn getragen hat.
Nein, die Stadt trägt keine Verantwortung für die Menschen, die darin wohnten.
Nein, diese Musik ist nicht böse.
Nein, Gespräche sind nicht gefährlich.
Nein, Berührungen sind nicht bedrohlich.


Meistens gelingt es dir, das auseinanderzuhalten.
Manchmal nicht.
Dann fährt es dir wie Feuer durch die Knochen. Du weißt nicht, wer du bist, wo du bist, aber du weißt ganz genau, dass du hier weg musst.

Manchmal kannst du ganz gut damit umgehen. Dann sagst du: Mir gehts nicht gut. Ich muss heim. Dann packst du deine Sachen, steigst auf den Moped und fährst durch den strömenden Regen, mit hochgeklapptem Visier, damit die eiskalten Regentropfen dich daran erinnern, wo die Realität stattfindet.

Manchmal kannst du gar nicht damit umgehen. Dann haut es dich um.

Dann rennst du aus der Disco und fährst mit dem nächsten Zug nach Hause.
Dann packst du mitten in der Nacht dein Zelt zusammen und fährst heim, ohne dich zu verabschieden.
Dann schließt du dich zwei Stunden im Klo ein und heulst, bis du wieder Luft bekommst.
Dann setzt du dir Kopfhörer auf und stellst die Musik so laut, dass du Kopfschmerzen bekommst.

Du erklärst das nicht.
Es macht ja keinen Unterschied.
Das ist deine Realität, ganz allein deine, die nur in deinem Kopf stattfindet.
Die Leute müssen dich halt so akzeptieren, mit deinem Knacks, mit deinen Eigenarten, oder es lassen.

Nur manchmal, manchmal denke ich: Es wär doch ganz cool, wenn einige Leute das wissen würden. Wenn sie wissen würden, warum ich manchmal einfach nicht kann. Warum ich manchmal einfach scheiße bin. Warum ich aus bestimmten Bereichen meiner Vergangenheit einfach nichts erzähle. Das sind die Stellen in mir, wo nichts mehr übrig ist. Verbrannte Erde.
mehr...

nomeata’s mind shares

23.01.2015 21:05:18

Ein Tiptoi-Taschenrechner

Die Tiptoi-Bastelei hat wieder neuen Schwung bekommen. Auf der neuen Tiptoi-Mailingliste sind bereits 27 Leute unterwegs, und wir haben neue Features des Tiptoi-Dateiformats GME entschlüsselt. Auch wird unser kleines All-Round-Tiptoi-Tool tttool mächtiger: Man kann jetzt den Skripten symbolische Namen geben, statt die Codes direkt zu verwenden, und auf Wunsch erstellt tttool Audio-Samples direkt mittels eines Text-To-Speech-Programms (siehe z.B. text2speech.yaml). Außerdem hat es jetzt eine anfängerfreundlich(ere) Deutsche Webseite.

Insbesondere wurde kürzlich ein Sprungbefehl entschlüsselt, mit dem man jetzt schon richtig komplizierte Abläufe ausführen kann. Als kleine Demonstration habe ich ein Photo eines Taschenrechners genommen, über alle Tasten (bis auf den Dezimalpunkt) Codes gelegt und in unserem selbsterfunden YAML-Dateiformat den Rechner zum Leben erweckt.

Ein Taschenrechner, der jetzt sprechen kann

Ein Taschenrechner, der jetzt sprechen kann

Die meiste Logik war dabei für das Vorlesen deutscher Zahlen bis im Zehntausender-Bereich (der Stift rechnet mit 16bit, mehr braucht man also nicht) nötig. Der Code mag vielleicht auch für andere nützlich sein.

Mit dem Ausdrucken hatte ich ein wenig Schwierigkeiten. Mit dem Farblaserdrucker, auf den ich Zugriff habe, konnte ich gar nichts erreichen, und auch der Schwarz-Weiß-Laserdrucker liefert erst dann etwas brauchbares, als ich die Flächen der Tasten (etwas krude) komplett weiß gefärbt habe.

Alle nötigen Dateien – YAML-Datei, die Audio-Dateien, die fertige GME sowei die Bilder in drei Varianten als GIMP-Datei – habe ich in ein Git-Repository gepackt, falls jemand damit spielen möchte.

PS: Die Deutsche Webseite ist noch etwas unvollständig. Ich freue mich über jede Hilfe bei der Pflege der Seite.

mehr...

experimentalworks

22.01.2015 16:55:35

The D Language: A sweet-spot between Python and C

The D Language: A sweetspot between Python and C

Python has been one of my favorite languages since I started contributing to the Mercurial project. In fact Mercurial being in Python instead of git’s C/Bash codebase was an incentive to start working on Mercurial. I admired it’s clean syntax, it’s functional patterns, including laziness through generators and it’s ease to use. Python is very expressive and thanks to battery-included, it’s very powerful right from the beginning. I wanted to write everything in Python, but I reached limitations. CPU intensive code couldn’t be easily parallelized, it’s general performance was limiting and you had to either ship your own python or rely on system python.

For deep system integration into libraries, performance and static binaries I’ve still relied on C. One might argue that I should have used C++ over C but I really loved C’s simplicity. All it’s syntax could fit in my brain and while it’s not typesafe (see void pointer), it’s incredible fast and you can choose from the largest pool of libraries available.

So while C gave me the power and performance, Python gave me memory safety, expressiveness and not to worry about types. I’ve always looked for a middle-ground, something fast, something I can easily hook into C (before there was cython) and something expressive. Last year I found D and were lucky enough tobe able to be allowed to implement a Fuse filesystem in D and an Open Source library around it: dfuse.

For once it feels I found a language that hit’s a sweet-spot between expressiveness, close to the system, and performance. There are drawbacks, for sure. I’ll talk about that in another post.

What is D? D is a programming language developer by Walter Bright and Andrei Alexandrescu over the last 10 years. It’s newest incarnation is D2 which has been developed since 2007 and available since 2010. Both have worked extensively with C++ in the past and incorporated good parts as well as redesigning the bad parts. The current version is 2.066.1. Multiple compilers are available, the reference implementation DMD, a GCC frontend called GDC and an LLVM frontend named LDC. In addition a runtime is distributed which provides thread handling, garbage collection, etc. A standard library is available, called phobos and usually distributed together with the druntime (in fact druntime is compiled into the standard library).

What makes D beautiful? First of all, D is statically typed, but in most cases types are inferred through `auto` (which C++ borrowed later on). Secondly, D has excellent support for interacting with C and C++ (just recently namespace resolution for C++ symbols was added). But most important, D offers a variety of high level data structures as part of the language. This allows for fast and efficient prototyping. Solutions in D tend to be a nice mixture between a “python”-style solution using standard datatypes and a “C”-style approach of using specialized datastructures when needed.

In addition, D offers a very elegant template syntax to provide powerful abstractions. For example the following code generates a highly optimized version of the filter for every lamda you pass in (unlike C where we would need a pointer dereference):

But my arguable most loved feature is the unified function call syntax. Think about a structure that has a set of functions:

but you want to add a new method `drop`, however you can’t modify the original code. UCFS allows you to use the dot-notation to indicate the first argument:

This gives a powerful way to add abstractions on top of existing libraries without having to obtain or fork the source code.

Get Started

If you are interested in giving D a try, a few useful resources:

Compiler: The DMD compiler is the reference compiler. It does not produce as efficient code as GDC but usually supports the most recent features. You can obtain it from http://dlang.org.

Introductions and Books: I really like ‘The D Programming Language‘ by Andrei Alexandrescu. Sadly the book must be purchased but it’s worth it. http://ddili.org/ders/d.en/ is an excellent tutorial by Ali Çehreli.

Help: The D community is very approchable and helpful. Just write a post on the D forums or Mailinglist: http://forum.dlang.org/

Hacking: Want to hack on D or it’s standard library Phobos? It’s all on github: https://github.com/D-Programming-Language.

This is just a very short overview why I start loving D, I’ll go into more details about drawbacks, C interaction and using the standard library in the next few weeks. More D to come.

Flattr this!

mehr...

Software Defined Radio

18.01.2015 18:00:05

Software Defined Radio #1

 

Wir sprechen über das Sendungskonzept und erklären ­– passend zum Namen – was so ein Software Defined Radio eigentlich ist und was man so damit anfangen kann.

Für etwaige Fehler in der Sendung entschuldigen wir uns. Leider konnten wir die Lecks in unsere CPU-Pipeline nur provisorisch abdichten.

Termine

00:53:50

Freifunk für Flüchtlinge — Freifunk — High Altitude Balloon — Hack'N'Play — Easterhegg — Nächste Sendung am 15. Februar um 18:00 auf Querfunk.

Credits

mehr...

Software Defined Radio

05.01.2015 17:55:07

Hello Nobody!

Welcome to Software Defined Radio. This is your first post. Edit or delete it, then start blogging!

mehr...

Wenger Online#Blog

05.01.2015 14:04:36

Trommelschleifmaschine

Moritz wünschte sich eine Edelsteinschleifmaschine, leider sind diese nicht ganz billig oder von der Sorte die sich nach einem Durchgang selber zerlegen weil die Vibration die Lager zerstört. Prinzipiell gibt es für diese Anwendung zwei Arten von Schleifmaschinen, Trommel- und Vibrationsschleifmaschinen.

Bei der Trommelmaschine wir eine runde Dose langsam gedreht, im Inneren befinden sich die Steine, Wasser und Schleifpulver. Nach einer zeit von 1-2 Wochen muss das Schleifpulver gegen feineres getauscht werden. Bis zum Schluss mit Polierpulver hoffentlich der gewünscht Glanz entsteht. Dazu sollte die Härte der Steine ungefähr gleich sein, sonst zerstören die harten Steine die Weichen.

Case Tumbler Bei der Vibrationsschleifmaschine wird ein nach oben offener Gummitopf von unten in eine kreisförmige Rotation versetzt. Dabei reiben die Steine und das Schleifpulver aneinander und werden dabei immer wieder umgewälzt. Diese Maschinen sind schneller am Ziel, aber meistens viel lauter und Stromfressender. Die Belastung für die Maschine ist durch die Vibration höher, so dass die günstigen Modelle schnell zerbrechen.

Mit viel Spaß an der Sache schlachteten wir einen defekten Laserdrucker um Teile für die Maschine zu finden. Mindestens eine Woche lang konnte man überall im Haus Teile des Druckers wiederfinden, die wahlweise Raumschiffe, Raketen, Energiequellen und Städte darstellten. Ich weiß garnicht warum wir eigentlich noch Lego oder Playmobil kaufen müssen.

Im Drucker fanden wir einen schönen 24V Synchronmotor inkl. Ansteuerung. Der Motor läuft auch mit 12V sauber und mit viel Kraft. Die Steuerplatine hat folgende Anschlüsse:

1: CW/CCW Drehrichtungsumschaltung (mit GND oder 5V verbinden)

2: CLK Taktsignal welches die Geschwindigkeit vorgibt. (ca. 400 – 900 Hz)

3: READY Ausgang der das Erreichen der gewünschten Geschwindigkeit anzeigt (nicht verwenden)

4: START Eingang der den Motor bei einer steigenden Flanke starten lässt.

5: 5V mit den 5V vom Arduino verbinden.

6: SG Signal Ground / GND (mit GND vom Arduino verbinden)

7: PG Power Ground / GND (mit GND vom Arduino verbinden)

8: PG Power Ground / GND (mit GND vom Arduino verbinden)

9: 24V Stromversorgung (mit Vin vom Arduino verbinden)

10: 24V Stromversorgung (mit Vin vom Arduino verbinden)

Damit der Motor läuft verwenden wir einen total unterbeschäftigten Arduino, der im wesentlichen nur das Startsignal und einen Takt ausgibt.

In die Trommel aus einem Stück Abwasserrohr und zwei EnTotal nutzloser Arduinodstopfen muss ein Loch gebohrt werden, damit beim Schließen und Öffnen die Luft entweichen kann. Dieses Loch wird dann mit einem Klebestreifen zugeklebt.

In die Trommel kommen dann ca. 1 kg rohe Steine, 3-4 Esslöffel 80er SIC Schleifpulver und dann muss das erst mal 2-3 Wochen laufen. Später geht es nach dem Waschen der Steine (nicht über dem Waschbecken, der Steinstaub verstopft alle Abflüsse) mit immer feinerem Schleifpulver weiter.

Körnung 80: ca 2 Wochen

Körnung 220: ca 1 Woche

Körnung 400: ca 1 Woche

Körnung 800-1000: ca. 3 Tage

Polierpulver X3: 1-3 Tage

Getriebe Trommelschleifmaschine

Rohsteine Steine in der Trommel

80 SIC Schleifpulver

DIY Edelsteinschleifmaschine / Truvaliermaschine from Blueloop on Vimeo.

mehr...

nomeata’s mind shares

04.01.2015 21:31:43

...und wo sind die Ings?

Vor ein paar Tagen schrieb ich an dieser Stelle, dass die meisten Ortsnamen auf -ingen im Süden liegen, und belegte das mit einer Google-Maps-Karte mit eigezeichnetem mittlerem Breitengrad. Darauf hin wurde ich gebeten, dies doch auch für Orte auf -ing zu machen, und auf der Karte die Orte auch einzuzeichnen.

Dies habe ich jetzt gemacht. Diesmal verwendete ich die Generic Mapping Tools, wie schon bei dem Familienbuchprojekt. Hier die Grafik für die Orte auf -ingen und hier für die auf -ing.

Ich hab nur den Median eingezeichnet, der bei -ing bei 48,499°N liegt. Der Durchschnitt liegt bei 48,950°N.

Fazit: Orte auf -ingen liegen (meist) im Schwabenland, Orte auf -ing (meist) in Bayern, aber auf die Karte sollte man trotzdem schauen bevor man in die falsche Himmelsrichtung fährt.

mehr...

nomeata’s mind shares

29.12.2015 15:23:12

Wo sind die -ingens

Wenn ich einen Ortsnamen höre, der auf -ingen endet, dann verorte ich ihn erstmal im Süden Deutschlands, zumindest ohne weitere Informationen. Kürzlich wurde angezweifelt, ob das sinnvoll sei, schließlich gibt es ja auch z.B. in Niedersachsen etliche Orte auf -ingen. Das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen.

Also nahm ich die Daten von geonames.org für Deutschland. Von den 147327 Orten enden 2089 auf -ingen. Nun war es einfach den Durchschnitt und Median des Breitengrades für alle Orte (50,63° und 50,62°) sowie für alle Ingens (49,64° und 48,93°) auszurechnen. Besonders der Median war auf meiner Seite: Die Hälfte aller Orte auf -ingen in Deutschland liegen südlich von Karlsruhe!

Hier das Ganze nochmal als Bild:

Durchschnitt und Median der Orte auf -ingen

Durchschnitt und Median der Orte auf -ingen

mehr...

nomeata’s mind shares

26.12.2014 17:40:41

Geschenke mit dem Tiptoi-Stift verteilen

Nachdem inzwischen klar ist, dass man mit haushaltsüblichen Mitteln die Punkt-Codes für den Tiptoi-Stift selber herstellen kann, wurde es für mich Zeit, damit etwas jenseits der üblichen Anwendungen zu machen. Und so spannte ich den Tiptoi-Stift in die großfamiliäre Bescherungszeremonie ein.

Die Idee war, dass auf allen Geschenken kleine Aufkleber zu finden sind, die, wenn man mit dem Stift draufgeht, verraten, für wen das Geschenk ist. So kann ein (und wirklich nur ein! – daher weniger Chaos) Kind die Aufkleber suchen, aktivieren und dem Empfänger das Geschenk bringen.

Von der technischen Seite her ist das einfach. Mit meinem Tiptoi-Tool erzeuge ich mit dem Befehl tttool generate-oid 272,3701-3716 einen eigenen Anschaltcode und genügend weitere Codes: Einen pro Familienmitglied („Grandpa“, „Homer“, „Marge“ etc.), und noch ein paar für Kombinationen („Dies ist für Homer und Marge.“). Mit GIMP verteilte ich diese großflächig auf ein Blatt. 1200dpi×A4 sind zwar ganz schön viele Pixel, aber auf meinem drei Jahre alten Laptop trotzdem noch gut zu bearbeiten.

Leider haben die im generate-oid-Befehl verwendeten Zahlen nicht viel mit den vom Stift gelesenen Zahlen zu tun. Daher musste ich mir die richtigen Werte erst noch vom Stift im Debug-Modus auf Chinesisch vorlesen lassen: Der Startcode ist 42, der erste weitere Code ist 8066 und dann gehts so weiter.

Mit diesen Daten habe ich dann ein sehr einfaches Tiptoi-Programm im tttool-eigenen YAML-Format erstellt:

product-id: 42
comment: Weihnachtsgeschenktags
welcome: hallo

scripts:
  8066:
  - P(grandpa)
  8067:
  - P(homer)
  8068:
  - P(marge)
  8069:
  - P(bart)
  8070:
  - P(lisa)
  8071:
  - P(bartundlisa,lisaundbart)
  8072:
  - P(maggie)
  8073:
  - P(moe)

Es werden keine Register verwendet, da es keine Dynamik gibt. Lediglich bei den Geschenken für zwei liest er die Namen in einer zufällig Reihnenfolge vor – nicht dass Bart sonst behauptet, das Geschenk ist ja mehr für ihn als für Lisa.

Natürlich habe ich auch die entsprechenden Texte aufgenommen und als grandpa.ogg, homer.ogg usw. im gleichen Verzeichnis gespeichert. Auch eine hallo.ogg habe ich aufgenommen, damit man auch mitbekommt, wenn der Stift den Anschaltcode erkannt hat.

Mit tttool assemble weihnachten.yaml entsteht nun die weihnachten.gme-Datei, die ich auf den Tiptoi-Stift kopiere.

Nun müssen nur noch die Codes auf die Geschenke. Zuerst hatte ich die Codes auf Etiketten gedruckt (daher auch die 2×6-Anordnung in der PNG-Datei), aber da war noch ein Bug im Punktmuster, den ich erst merkte, als ich kurz vor knapp das ganze mit einem Stift testen konnte. Als der Bug dann behoben war, hatte ich nur noch normales Druckerpapier zur Verfügung, aber mit so Klebe-Quadraten für Photoalben war es genauso gut möglich, die Geschenke zu markieren. Zumindest als mir aufgefallen ist, dass ich die Schnipsel auch wirklich richtig rum draufkleben sollte...

Die Reste der Codes

Die Reste der Codes

Den Anschaltcode darf man natürlich nicht vergessen; der kam auf einen Schoko-Goldtaler. Damit war dann alles bereit und die Kinder konnten zur Bescherung auf die Jagd nach kleinen weißen Quadraten gehen, und hatten einen rießen Spaß, als sie meine Stimme aus dem Stift hörten.

Mit etwas mehr Vorbereitungszeit könnte man die Aufkleber natürlich noch schöner gestalten, in dem man mit den Codes schöne kindgerechte Motive aufs Papier bringt. Dies dann vielleicht fürs nächste Mal.

PS: Am 31. Januar werde ich im Fablab Karlsruhe einen Workshop geben, in dem gezeigt wird, wie man sein eigenes Tiptoi-Produkt erstellt. Es gibt noch keine Webseite dafür, aber im Mikrokontroller-Forum stehen die wichtigsten Infos. Wenn du in der Gegend ist: Ich freue mich über jeden Teilnehmer!

PPS: Es gibt seit heute eine Tiptoi-Bastler-Mailingliste, auf der Ideen wie diese hier besprochen, Probleme mit dem tttool-geklärt und neue Erkentnisse über den Stift und das GME-Format ausgetauscht werden können. Auch hier bist du herzlich willkommen, mitzumachen.

mehr...

Wenger Online#Blog

20.12.2014 10:02:56

Backe, backe Kuchen

Krümelmonster

Die Kinder waren fleißig und und getreu nach dem Lied “In der Weihnachtsbäckerei gibt es manche Leckerei, Zwischen Mehl und Milch macht so mancher Knilch eine riesengroße Kleckerei.” sah es nachher in der Küche aus…

mehr...

Wenger Online#Blog

30.11.2014 20:48:25

Hornisgrinde

Super Wetter heute auf der Hornisgrinde, wenig tiefer versinkt alles in den Wolken… 2014-11-30 15.59.19

2014-11-30 13.08.17

mehr...

Wenger Online#Blog

15.11.2014 10:10:27

Chili Ernte

Nach dem es nun draußen langsam zu kalt für unsere Chilis geworden ist mussten diese nun ins warme Wohnzimmer umziehen. Hier reifen sie jetzt besonders schnell und man kommt mit dem verzehen garnicht mehr hinterher. Ein paar muss ich wohl trocknen oder einlegen.

Chilies

mehr...

nomeata’s mind shares

01.11.2014 14:52:28

Can one recommend Debian stable to Desktop users?

My significant other is running Debian stable on her laptop, and it has worked fine for quite a while. But since a week or two, she could not access her University IMAP account via Evolution. Obviously quite a showstopper!

Today I had a closer look, and my suspicion was that the University changed their SSL configuration due to the recent POODLE attack and that Evolution was incompatible with that. After some more searching, I found that Ubuntu had applied a patch, originally from Fedora, two weeks ago. For Debian, there is a bug report but no sign of action.

So I fetched the sources, applied the patch, built the package, installed it and things were working again. Yay for that! But this is obviously not the best way to handle such issues.

I know that Debian is volunteer driven and we often lack the manpower for certain things, so I don’t want to rant about this particular issue. I also continue to be a happy user of Debian unstable on my laptop, and Debian stable on my servers. But I seriously wonder: Can I really recommend Debian stable to users, for their laptops and desktops? If not, what are the alternatives? Ubuntu obviously comes to mind, having some full-time staff for such issues... But that would be giving up on promoting Debian as the universal operating system.

Update (2010-11-3): Laney just uploaded a fixed package. Thanks!

mehr...

gaenseblumenblog

24.10.2014 21:50:00

Kleidung für Körper

(Ergänzung: Das hier ist ein rein subjektiver Rant aus der Perspektive einer Person, die sich lange nicht traute, "Männer"kleidung zu kaufen bzw. für die diese oft mangels kleiner Größen nicht tragbar ist. Ich will keine politische Aussage treffen oder Kleidungsstile beurteilen. Ich will mich einfach auskotzen. Da spielt vieles mit rein, unter Anderem die strikte Geschlechtertrennung bei Kleidung, Rollenklischees usw. aber dazu will ich nichts sagen, ich will nur ranten.)
In letzter Zeit legte ich mir immer mehr "Männer"bekleidung zu, die ich entweder geschenkt bekam oder in der "Herren"abteilung gekauft habe.
Je mehr "Männer"kleidung ich trage, desto mehr wird mir bewusst, wie lächerlich es ist, dass ca. 50% der Bevölkerung sich mit absichtlich nahezu nutzloser Kleidung zufrieden geben sollen. Es ist lächerlich: Die Unterhosen sind unbequem, die Hosen haben keine (nennenswerten) Hosentaschen, Pullover und Jacken halten nicht warm. Praktikabilität und Tragbarkeit werden geopfert, um einen Schnitt umsetzen zu können, der vielleicht, wenn er im Katalog präsentiert wird, "sexier" aussieht.
Dass Trägerinnen von "Frauen"kleidung sich über die fehlenden Taschen und hochrutschende Oberteile beschweren, ist nichts Neues. Der Inhalt meines Kleiderschranks bietet mir die Möglichkeit zu einer vergleichenden Aufstellung. (Hinweis: Dieser Post enthält Fotos von meinem (bekleideten) Hintern. Wer das zum Anlass nimmt, meinen Körper in irgendeiner Form zu kommentieren oder zu sexualisieren, wird kastriert.)
Natürlich kann ich auf den Fotos nur die Klamotten darstellen, die ich besitze, d.h. die ich einmal gekauft oder geschenkt bekommen habe. Ich trage nur Kleidung, die ich als wenigstens einigermaßen praktisch und gemütlich empfinde. Dabei hatte ich in den letzten Jahren nur ein sehr beschränktes Budget zur Verfügung, vieles ist Second-Hand oder sehr günstig gekauft. Natürlich gibt es sicher irgendwo bessere, praktischere Kleidung, die an Frauen* vermarktet wird. Was ich hier zeige, ist das "beste", was ich in den letzten Jahren auftreiben konnte.

Hosen

Abgesehen davon, dass ich sowieso alle Hosen kürzer nähen muss, weil mir die Beine immer zu lang sind, sind mir 2 Hauptprobleme aufgefallen:
  1. Der Sitz im Schritt. Oft sind "Damen"hosen dort derart eng geschnitten, dass die Naht sich richtig in die Genitalien schneidet. Für Menschen mit Penis vermutlich gar nicht tragbar, für Menschen ohne immerhin eine Folter.
  2. Hosentaschen. Ihr kennt das. Zur Vergleichbarkeit hab ich auf den Fotos in jede Hose einen Taschenrechner in die linke Hosentasche (also rechts im Foto) gesteckt. Seht selbst.
Frauen-Hose mit gemütlichem Schnitt und relativ großen Hosentaschen Eine relativ unspektakulär geschnittene "Damen"jeans.
(1) Sitzt im Schritt ganz gemütlich. Dafür - oh noes - nicht figurbetont.
(2) Der Taschenrechner passt immerhin fast ganz rein. Das ist die "Damen"hose mit den größten Fronttaschen, die ich besitze. Mein Smartphone passt auch fast ganz rein. Nur hinsetzen kann ich mich nicht, wenn ich was in den Taschen habe.
Gemütlichkeit: 6/10
Praktikabilität: 5/10



Eng anliegende Frauen-Hose mit winzigen Taschen, figurbetont Der absolute 08/15-Schnitt für "Damen"jeans. Figurbetont, eng anliegend und grenzwertig unbequem, je nach dem, wie dehnbar der Stoff ist.
(1) Im Schritt funktioniert das nur deswegen, weil der Stoff sehr stretchig ist. Dafür hat die Hose auch über 100 € gekostet. Billigere Ausführungen dieser Variante sind grausam zu tragen.
(2) Mein Taschenrechner passt gerade so halb rein. Hinsetzen mit etwas in den Hosentaschen geht gar nicht.
Gemütlichkeit: 3/10
Praktikabilität: 1/10



Frauen-Cargo-Hose mit Taschen an Knien und Hintern, aber ohne Fronttaschen Eine Cargo-Hose aus der "Damen"abteilung.
(1) Untenrum ist sie immerhin gemütlich und spannt nicht im Schritt.
(2) Keine Fronttaschen. Kein Taschenrechner, lol. Dafür gibts Knietaschen und Gesäßtaschen, die so locker geschnitten sind, das alles rausfällt! Aber hey, figurbetont! Frauen* müssen ja "sexy" aussehen! Wer braucht schon Taschen anyway
Gemütlichkeit: 8/10
Praktikabilität: 2/10



Durchschnittliche Stoffhose im Jeansschnitt aus der Herren-Abteilung. Große Taschen, bequemer Sitz Eine durchschnittliche, billige Stoffhose aus der "Herren"abteilung im Jeans-Schnitt.
(1) Sitzt bequem im Schritt. Yay!
(2) Mein Taschenrechner passt komplett in die Tasche und ist fast nicht mehr zu sehen. Mein Smartphone versinkt darin und fällt definitiv nicht raus. Im Sitzen fällt Inhalt in den Taschen gar nicht auf.
Gemütlichkeit: 10/10
Praktikabilität: 9/10



Kurze Damen-Schlafhose, die lachhaft kurz geschnitten ist Dies ist eine Hose, die ich vor 10 Jahren mal kaufte und die bis heute so als Schlafhose verkauft wird.
(1) Sie ist so kurz geschnitten, dass man den Hintern sieht. Seriously. Der Stoff im Schritt rollt sich zusammen. Wenn man keine Unterhose darunter trägt, sieht man einfach alles.
(2) Sinnlose lange Bändel. Immerhin: Kein Blümchen.
Gemütlichkeit: 3/10
Praktikabilität: 0/10



Kurze Damen-Sporthose, die lachhaft kurz geschnitten ist Diese kurze Hose wurde als Sporthose vermarktet. Ich will die Frau* sehen, die sich damit - ohne Leggings drunter - ins Sportstudio traut!
(1) Auch hier ist schon im Stand der Hintern zu sehen. Was denkt ihr, wie das aussieht, wenn ich mich nach vorn beuge, z.B. für Dehnübungen?
(2) Ebenfalls: Bändel. Diese Bändel erfüllen überhaupt keinen Zweck, da sie nicht durch den Bund gehen. Die Hose lässt sich damit nicht enger stellen. Sie hängen einfach nur rum und nerven.
Gemütlichkeit: 6/10
Praktikabilität: 0/10



Boxershorts

Ich liebe Boxershorts.
Genauer: Ich liebe "Herren"-Boxershorts.
Warum ich "Damen"-Boxer nicht trage, werdet ihr in den folgenden Fotos sehen.



Boyfriend-Unterhose, die wie eine Boxer aussieht, aber total kacke sitzt, Ansicht seitlich Boyfriend-Unterhose, die wie eine Boxer aussieht, aber total kacke sitzt, Ansicht von hinten Die sogenannte "Boyfriend"-Unterhose. Soll so aussehen, als hätte die heteronormativierte Frau sich die Unterhose von ihrem Hetenfreund ausgeliehen, ohne dabei wirklich eine geteilte Nutzung zu erlauben und vor allem, ohne die Objektifizierung aufzugeben.
(1) Ist nicht geschnitten wie Boxershorts. Ist geschnitten wie Briefs und hat genau dasselbe Problem...
(2) nämlich den berühmt-berüchtigten Arschfresser. Wenn du 10 Meter läufst, sitzt diese Unterhose dir zwischen den Arschbacken und nicht mehr darauf.
Gemütlichkeit: 3/10



Damen-Boxershorts, Ansicht seitlich Damen-Boxershorts, Ansicht von hinten Oha! Tatsache! Es gibt Boxershorts für Frauen*!, dachte sie und kaufte sie freudestrahlend. Dann trug sie sie für einen Tag...
(1) Viel zu kurz geschnitten. Seriously. Wenn ich gerade stehe, ist mein Hintern zu sehen. Was denkt ihr, was das Ding unter einer Hose macht?
(2) Ohhh so sexy das Frau muss so sexy aussehen
(3) Sitzt im Schritt überhaupt nicht. Wenn ich das Ding unter einer Hose für eine Stunde trage, klemmt mir die Boxer zwischen den Schamlippen. Außerdem ist der Stoff so beschissen, dass das echt weh tut.
Gemütlichkeit: 0/10



Herren-Boxershorts, lockerer Schnitt, Ansicht seitlich Herren-Boxershorts, lockerer Schnitt, Ansicht von hinten Die durchschnittliche, weit geschnittene "Herren"-Boxer.
(1) Zugegeben, der Hintern sieht nicht sexy aus. Aber hey, man sieht meinen Hintern nicht!
(2) Ausreichend lang geschnitten, um die Boxer auch ohne was drunter als Schlafhose tragen zu können - und damit sogar noch vor Leuten rumlaufen, ohne, dass die wirklich alles sehen können.
(3) Freiheit im Schritt. Juhu. Funktioniert auch unter engeren Hosen ohne größere Unfälle.
Gemütlichkeit: 9/10



Herren-Boxershorts, anliegender Schnitt, Ansicht von vorne Herren-Boxershorts, anliegender Schnitt, Ansicht von hinten Die durchschnittliche, hauteng geschnittene "Herren"-Boxer.
(1) An den Beinen hauteng, geht aber ein deutliches Stück die Oberschenkel entlang (könnte ich z.B. unter der "Damen"-Sporthose nicht tragen, lol).
(2) Eng anliegend! Auch am Hintern! Kein Arschfresser! Lässt sich sogar unter hautengen Jeans tragen.
(3) OK, der Penis-Sack ist ein bisschen dämlich für Frauen* ohne Penis.
Gemütlichkeit: 10/10



Pullover, Hoodies und andere Oberteile

Hat man auch schon öfter mal gehört: Frauen*, die sich über unmögliche Oberteile beschweren bzw. freudig kundtun, endlich ein T-Shirt gefunden zu haben, das "lang genug" ist. Lang genug - lang genug für was? Seht selbst.

Jedes Trägertop, jedes T-Shirt... ever



Frauen-Trägertop, das so kurz ist, das der halbe Bauch frei ist Dieses Trägertop hat meine Größe. Nein, das ist nicht "bauchfrei" - wenn man das runter zieht, reicht es immerhin fast bis an den Hosenbund! Leider ist es auch so eng geschnitten, dass es, einmal hochgerutscht, auch so verbleibt, bis ich es wieder runter ziehe.
(1) Für besoffene Parties zu gebrauchen, wo eins dann am Ende eh nur noch im BH tanzt. Für alles andere nicht.
(2) Oh so sexyyyy so eng anliegend Frauen* müssen sexy aussehen auch wenn die sich eigentlich nur anziehen wollen
Gemütlichkeit: 2/10
Praktikabilität: 0/10



Frauen-Tank-Top, das sogar recht brauchbar ist Frauen-Tank-Top, das sogar recht brauchbar ist Das ist ein seltenes Juwel! Es ist fast lang genug und so locker, dass es von alleine wieder runter fällt!
(1) Fast lang genug! So, wie die meisten T-Shirts auch. Sogar, wenn ich die Arme hebe, reicht es noch fast bis zur Hose.
(2) Oh not so sexy. Wurde auch als Unterhemd verkauft. Kann frau* ja auch nur unter was drunter tragen, so unsexy, wie das aussieht!
Gemütlichkeit: 9/10
Praktikabilität: 7/10

Warum Frauen* immer frieren, Teil 1



Wusstet ihr schon, dass "Frauen"kleidung einfach nicht warm hält? Hier werdet ihr sehen, warum.



Frauen-Pulli, wo der Bauch freiliegt, wenn ich die Arme hebe Frauen-Pulli, wo der Ruecken freiliegt, wenn ich sitze Dies ist der durchschnittliche, billige Pullover aus der "Damen"-Abteilung, mit Känguruh-Tasche und Kapuze.
(1) Der Pulli ist so kurz geschnitten, dass meine Haut frei liegt, wenn ich die Arme hebe oder - sag bloß - mich hinsetze. Habt ihr auch noch den Singsang aus der Schule im Kopf? - "Man sieht deinen Tanga" - "Schlammmm-peee"
Gemütlichkeit: 4/10
Praktikabilität: 5/10



Frauen-Hoodie, wo der Bauch freiliegt, wenn ich die Arme hebe Frauen-Hoodie, wo der Ruecken freiliegt, wenn ich sitze Wenn ich die Arme hinterm Kopf verschraenke, ist mein Bauchnabel zu sehen Dies ist ein durchschnittliches "Damen"-Hoodie in meiner Konfektionsgröße.
(1) Wenn ich die Arme hebe, mich hinsetze oder gar die Arme hinterm Kopf verschränke, ist mein Bauch bzw. Rücken zu sehen. Wenn du so auf die Arbeit gehst, singen die Idioten: "Schlaaaaaampe". Ist ja nicht so, dass einer als weiblich* wahrgenommenen Person wirklich erlaubt wäre, so "sexy" auszusehen, wie die Modeindustrie das vorgibt.
Gemütlichkeit: 5/10
Praktikabilität: 5/10



Frauen-Hoodie, groessere Groesse, wo der Ruecken freiliegt, wenn ich sitze Vielleicht einfach nur zu klein? Hier eine Größe größer.
(1) Immer noch dasselbe. Obenrum ist das Hoodie zwar weiter - aber untenrum kaum länger.
Gemütlichkeit: 7/10
Praktikabilität: 6/10



Das kann ja nicht warm halten. Wenn an empfindlichen Stellen am Rücken und am Bauch die Haut immer wieder frei liegt, wird zu viel Wärme vom Körper abgegeben - brr. Wenn ich so etwas trage, bin ich die ganze Zeit damit beschäftigt, es so hin zu zupfeln, dass es zumindest die Haut überall bedeckt. Ist ja auch nicht so, dass es wirklich Unterhemden "für Frauen" gäbe, die sich da besser anstellen - wer hat was davon, Frauen* solche Kleidung aufzuzwingen? Ich sage "zwingen", und zwar nicht unabsichtlich: Versucht mal, in der "Damen"-Abteilung Pullover bzw. Hoodies zu finden, die sich da anders verhalten, und dann auch noch für geringes Budget. Viel Spaß, viel Glück.



Herren-Hoodie, das meine Haut komplett bedeckt, wenn ich sitze Herren-Hoodie, das meine Haut komplett bedeckt, wenn ich die Arme hinterm Kopf verschraenke Dies ist ein durchschnittliches "Herren"-Hoodie.
(1) Egal, was ich mache, die Haut an Bauch und Rücken bleibt bedeckt! Das ist warm, das ist gemütlich!
Gemütlichkeit: 10/10
Praktikabilität: 9/10

Warum Frauen* immer frieren, Teil 2: Jacken

Man kann mir nicht vorwerfen, ich hätte nicht versucht, warme Jacken zu finden. Ich hab sogar mal deutlich über 100 € für einen Wintermantel (kommt weiter unten) ausgegeben, und das war bis vor wenigen Tagen die wärmste Jacke, die ich hatte. Ich wunderte mich, warum ich trotzdem immer fror...



Damen-Jeansjacke, viel zu kurz Damen-Jeansjacke, viel zu kurz Eine Jeansjacke aus der "Damen"-Abteilung, wie es sie zu tausenden gibt. Vom Schnitt her gibt es (gefühlt) keine anderen.
(1) An den Schultern eng anliegend. Absolut unbequem, aber hey, sieht gut aus, das müssen Frauen* ja hauptsächlich
(2) Lächerlich eng geschnitten. Ohhh so sexy, dafür kaum brauchbare Taschen.
(3) So kurz geschnitten, dass sie kaum mit meiner Hose abschließt - seriously, did you even try?!
Gemütlichkeit: 1/10
Praktikabilität: 1/10
Warm: 1/10



Herren-Cordjacke, auch recht kurz Ein Erbstück. Eine uralte Cordjacke, "Herren"-Schnitt. Taschen sind immerhin größer als bei "Damen"-Jacken.
(1) Sitzt locker. Gemütlich. Nicht sexy genug für Frauen*körper?
(2) Fast lang genug geschnitten. Reicht immerhin bis zu meiner Hose, selbst, wenn ich die Arme hebe.
(3) Die obere Hälfte von meiner Katze.
Gemütlichkeit: 6/10
Praktikabilität: 6/10
Warm: 2/10



Billige Damen-Skijacke, lang genug, aber nicht dick Eine billige "Damen"-Skijacke. Jupp, die wurde als Skijacke verkauft. Sie hat viele Taschen, wo sogar so einiges rein passt.
(1) Nicht dick gefüttert. Dafür rosa.
(2) Und immerhin tailliert. Warmes Innenfutter brauchts nicht - hat ja Reflektoren, ist fast genauso wichtig beim Skifahren!
(3) Untenrum kann sogar ich nicht meckern: Sie ist lang genug.
Gemütlichkeit: 7/10
Praktikabilität: 5/10
Warm: 5/10



Sehr teurer Damen-Mantel, nicht dick, dafuer mit aetzendem Baendel Ein sehr teurer "Damen"-Mantel. Der Preis hat sich insofern rentiert, dass er schon seit 2008 ohne Mucken mitspielt.
(1) Kein dickes Futter. Dafür figurbetont geschnitten... Prioritäten!
(2) Der nervigste Bändel aller Zeiten. Absolut unpraktisch!
(3) Die Taschen sind ein Traum. Riesige Innentaschen, riesige Außentaschen. Da passt wirklich alles rein.
Gemütlichkeit: 9/10
Praktikabilität: 6/10
Warm: 7/10



Billige Herrenjacke, fluffig, dick und warm Die billigste Jacke, die ich in der "Herren"-Abteilung fand.
(1) Fluffig. Unheimlich warm. Wärmer als die "Damen"-Skijacke, wärmer als der "Damen"-Wintermantel. Wenn ich die für 3 Minuten drinnen trage, fang ich zu schwitzen an.
(2) Nicht figurbetont. Dafür recht viel Platz für warme Luft, meinen Körper warm zu halten.
(3) Sogar eine vernünftige Länge - und Gummizug.
Gemütlichkeit: 9/10
Praktikabilität: 10/10
Warm: 9/10

Fazit

Ernsthaft... was soll der Kack?
mehr...

nomeata’s mind shares

14.10.2014 20:26:13

Switching to systemd-networkd

Ever since I read about systemd-networkd being in the making I was looking forward to try it out. I kept watching for the package to appear in Debian, or at least ITP bugs. A few days ago, by accident, I noticed that I already have systemd-networkd on my machine: It is simply shipped with the systemd package!

My previous setup was a combination of ifplugd to detect when I plug or unplug the ethernet cable with a plain DHCP entry in /etc/network/interface. A while ago I was using guessnet to do a static setup depending on where I am, but I don’t need this flexibility any more, so the very simple approach with systemd-networkd is just fine with me. So after stopping ifplugd and

$ cat > /etc/systemd/network/eth.network <<__END__
[Match]
Name=eth0
[Network]
DHCP=yes
__END__
$ systemctl enable systemd-networkd
$ systemctl start systemd-networkd

I was ready to go. Indeed, systemd-networkd, probably due to the integrated dhcp client, felt quite a bit faster than the old setup. And what’s more important (and my main motivation for the switch): It did the right thing when I put it to sleep in my office, unplug it there, go home, plug it in and wake it up. ifplugd failed to detect this change and I often had to manually run ifdown eth0 && ifup eth0; this now works.

But then I was bitten by what I guess some people call the viral nature of systemd: systemd-networkd would not update /etc/resolv.conf, but rather relies on systemd-resolved. And that requires me to change /etc/resolv.conf to be a symlink to /run/systemd/resolve/resolv.conf. But of course I also use my wireless adapter, which, at that point, was still managed using ifupdown, which would use dhclient which updates /etc/resolv.conf directly.

So I investigated if I can use systemd-networkd also for my wireless account. I am not using NetworkManager or the like, but rather keep wpa_supplicant running in roaming mode, controlled from ifupdown (not sure how that exactly works and what controls what, but it worked). I found out that this setup works just fine with systemd-networkd: I start wpa_supplicant with this service file (which I found in the wpasupplicant repo, but not yet in the Debian package):

[Unit]
Description=WPA supplicant daemon (interface-specific version)
Requires=sys-subsystem-net-devices-%i.device
After=sys-subsystem-net-devices-%i.device

[Service]
Type=simple
ExecStart=/sbin/wpa_supplicant -c/etc/wpa_supplicant/wpa_supplicant-%I.conf -i%I

[Install]
Alias=multi-user.target.wants/wpa_supplicant@%i.service

Then wpa_supplicant will get the interface up and down as it goes, while systemd-networkd, equipped with

[Match]
Name=wlan0
[Network]
DHCP=yes

does the rest.

So suddenly I have a system without /etc/init.d/networking and without ifup. Feels a bit strange, but also makes sense. I still need to migrate how I manage my UMTS modem device to that model.

The only thing that I’m missing so far is a way to trigger actions when the network configuration has changes, like I could with /etc/network/if-up.d/ etc. I want to run things like killall -ALRM tincd and exim -qf. If you know how to do that, please tell me, or answer over at Stack Exchange.

mehr...

nomeata’s mind shares

07.10.2014 15:40:54

New website layout

After 10 years I finally got around to re-decorating my website. One reason was ICFP, where just too many people told me that I don’t look like on my old website any more (which is very true). Another reason was that I was visting my brother, who is very good at web design (check out his portfolio), who could help me a bit.

I wanted something practical and maybe a bit staid, so I drew inspiration from typical Latex typography, and also from Edward Z. Yang’s blog: A serif font (Utopia) for the main body, justified and hyphenated text. Large section headers in a knobbly bold sans-serif font (Latin Modern Sans, which reasonably resembles Computer Modern). To intensify that impression, I put the main text on a white box that lies – like a paper – on the background. As a special gimmic the per-page navigation (or, in the case of the blog, the list of categories) is marked up like a figure in a paper.

Of course this would be very dire without a suitable background. I really like the procedural art by Jared Tarbell, espcially substrate and interAggregate. Both have been turned into screensavers shipped with xscreensaver, so I hacked the substrate code to generate a seamless tile and took a screenshot of the result. I could not make up my mind yet how dense it has to be to look good, so I for every page I randomly pick one of six variants randomly for now.

I simplified the navigation a bit. The old News section has been removed recently already. The Links section is gone – I guess link lists on homepages are so 90s. The section Contact and About me are merged and awaiting some cleanup. The link to the satire news Heisse News is demoted to a mention on the Contents section.

This hopefully helps to make the site navigatable on mobile devices (the old homepage was unusable). CSS media queries adjust the layout slightly on narrow screens, and separately for print devices.

Being the nostaltic I am, I still keep the old design, as well as the two designs before that, around and commented their history.

mehr...

gaenseblumenblog

22.07.2014 19:49:00

Grenzüberschreitungen sind keine Liebesbeweise

Grenzüberschreitungen sind keine Liebesbeweise.

Natürlich nicht, klar, wie komm ich denn darauf? Wäre ja eine total schwachsinnige Annahme.

Klar.

Deswegen finden wir es auch lustig und halten es für einen Freundschaftsbeweis, wenn Freunde gegen ihren Willen zu einer Party "mitgeschleift" werden.

Oder wir halten es für völlig normal, Leute zu ärgern, auch, nachdem sie ohne zu lachen "Nein" gesagt haben. Oder nicht? Doch. Ihr kennt doch diese tollen Kopfhautmassagestäbe? Die man so über den Kopf schiebt und die dann je nach Person zu sehr angenehmen bis sehr unangenehmen Empfindungen führen? Die werden ja auch gern in gesellschaftlichen Runden ausgepackt. Und irgend jemand sagt halt "Nein" und findet es auch nicht so lustig. Was wird gemacht? Es wird ihm trotzdem auf den Kopf gestülpt. Alle lachen. Ist ja nur Spaß. Grenzüberschreitung. Ist ja nicht so schlimm.

Dasselbe gilt für Kitzeln, Nassspritzen mit dem Gartenschlauch - wovor eins sich nur mit einem Handy in der Hosentasche retten kann, das ja kaputtgehen könnte. Elektrogeräte sind halt schon wichtiger als persönliche Grenzen.

"Ich will nicht drüber reden" führt meistens zu einem intensiveren Nachhaken (an dieser Stelle Dank an alle meine Freund_innen, die das nicht machen); "Ich will allein sein" löst gerne ungewünschte Besuche und Anrufe aus. Weil man sich ja kümmert und Sorgen macht. Liebe Menschen, wenn ihr euch Sorgen macht, dann könnt ihr auch sagen "Wenn dus dir anders überlegst, kannst du gern zu mir kommen" statt "Neindumusstdochreden".

Wenn jemand den Kopf einzieht, wird weiter gemacht. Wenn jemand wegrennt, wird hinterher gerannt.

Wenn jemand einen Film nicht schauen will, wird er_sie überzeugt, dass der Film doch total gut ist und unbedingt zusammen angeschaut werden muss.

Wir werden ungefragt umarmt. Wir werden zu Sachen überredet, die wir überhaupt nicht machen wollen. Und damit meine ich jetzt nicht, dass ein bisschen Stubsen und Bitten nicht OK ist - manche Leute brauchen das und manchmal kommt was Gutes bei raus. Irgendwann ist dann halt gut, ihr wisst schon.

Aber wenn einem Flugschüler traditionell der Hintern verhauen wird und der sich nach der Hälfte der Haue die Hände vor den Hintern hält und jammert, könnte man sich überlegen, ob die Nächsten wirklich noch fester zuhauen müssen. Bei mir damals haben sie auch alle nur angetäuscht, weil sie sich nicht getraut haben, zuzuhauen. Warum wird das am Geschlecht festgemacht und nicht an der Körpersprache?

Aber wir wissen natürlich besser, was unsere Freund_innen, unsere Kolleg_innen und Bekannten wollen. Wir wissen, was gut für die ist. Wenn das Kind heult, dann muss es in den Arm genommen werden, auch, wenn es sagt, dass es das nicht will. Wenn die Freundin heult, muss man tausendmal anrufen, auch, wenn sie sagt, dass sie in Ruhe gelassen werden wil.

Das tut niemandem gut. Außer vielleicht Leuten, denen es Spaß macht, anderen Menschen ein unangenehmes Gefühl zu verpassen.

Ich denke, es ist oft auch Ausdruck von Ratlosigkeit oder von Frustration, weil die anderen Leute nicht so funktionieren, wie eins das gerne hätte.

Es ist aber IMHO besser, es einfach bleiben zu lassen.

Grenzüberschreitungen sind keine Liebesbeweise. Wir zeigen damit nicht, dass wir eine Person so lieb haben, dass wir sie auf nicht verzichten können. Wir zeigen damit nicht, dass wir jemanden so gut kennen, dass wir besser wissen, was sie_er will, als sie_er selbst. Wir zeigen damit nicht, dass wir eine Person so sehr mögen, dass sie uns total vertrauen muss(??!?), auch wenn sie nicht mag, was wir machen.

Was wir damit zeigen, ist Respektlosigkeit. Wir trampeln über die Grenzen eines anderen Menschen drüber und erwarten, dass er das toll findet und uns dafür dankbar ist.

Respekt ist, wenn ich die Grenzen einer Person wahrnehme und sie erstmal bedingungslos beachte.

Erst, wenn ich das Gefühl habe, als Person und mit meinen Grenzen respektiert zu werden, kann ich mich auch bedingungslos geliebt fühlen.

Alles andere ist Bullshit.

mehr...

gaenseblumenblog

16.07.2014 19:20:00

Warum das Wort Missbrauch doch scheisse ist

Ich hab lange gebraucht, um an diesen Punkt zu kommen.

Das liegt nicht daran, dass mir der Begriff nicht schon länger unangenehm wäre oder mir Kritik am Wort "Missbrauch" nicht schon längere Zeit bekannt wäre. Ich habe zig Texte und Statements gelesen von Opfern und Angehörigen:

Wenn eine "missbraucht" werden kann, impliziert, dass diese Person auch "gebraucht" werden kann, als ob es einen richtigen Verwendungszweck für die Person gäbe.

Es steckt auch das "Brauchen" drin, als ob es eine Notwendigkeit für die Tat gäbe, wie in diesem Blogpost beschrieben ist.

Ich dachte lange Zeit, mir wäre der Begriff einfach deshalb unangenehm, weil es ein unangenehmes Thema gibt, und da gibt es eben kein angenehmes Wort dafür.

Missbrauch. Sexueller Missbrauch. Sexueller Missbrauch von Kindern. Klingt scheiße und fühlt sich auch so an.

Dann begegnete mir der Begriff nicht nur in Bezug auf Kinder - sondern auf Erwachsene. Genauer: auf erwachsene Frauen. Dass man Kinder noch irgendwie benutzen kann, war in meinem Sprachverständnis logischer. Kinder sind sächlich. Kinder sind "das". Kinder sind klein und doof und an meine eigene Kindheit erinnere ich mich sowieso fast gar nicht mehr, vielleicht wärs ja möglich gewesen, mich "korrekt" zu benutzen. So mein vermurkster Gedankengang, um die Verwendung des Begriffs für mich OK zu machen.

Aber Frauen? Erwachsene Frauen? So wie mich? Missbrauchen? Nein, das geht nicht. Das wär ja Vergewaltigung.

Und das Sahnehäubchen ist ja, dass Männer* ja nicht "missbraucht" werden. Wenn überhaupt darüber berichtet wird, wird der korrektere Begriff "Vergewaltigung" benutzt.

Also wenn gegen eine Frau sexualisierte Gewalt ausgeübt wird, dann wird sie in 50% der Fälle einfach falsch benutzt, und nur in den anderen 50% darf das als die Gewalt bezeichnet werden, die es ist. Gehts noch?

Für mich ist das Wort jedenfalls inzwischen nur noch zum Kotzen gut, ich benutz das auch nicht mehr, außer, um mich drüber aufzuregen.

Eigentlich wollte ich hier einen total schlau klingenden Text draus machen und vielleicht noch ein bisschen Recherche drauf schmeißen. Ich hab nicht den Nerv dazu. Deswegen ist es jetzt meine Meinung ohne Quellenangaben.

mehr...

experimentalworks

28.05.2014 06:15:42

Mercurial vs. Git vs. Bazaar: The aftermath

Over the last years, the version control system community has fought, what some people would call the “VCS war”. People were arguing on IRC, conferences, mailinglists, they wrote blog posts and upvoted HN articles about which was the best version control system out there. The term “VCS war” is borrowed from the “Editor wars”. A constant fight which people argue which of the major editors VIM, or Emacs and later TextMate or Sublime, or again Vim and Emacs is the best editor. It is similar to programming language discussions, shell environments, window manager and so on and so forth. What they all have in common is that they are tools that are used daily by software engineers, and therefore a lot of people have an opinion on it.

When in 2005 both Git and Mercurial were released and Bazaar followed shortly after, the fight who is the best system of the three started. While early Mercurial versions seemed to be much easier to use than Git, Git was already used in the Linux kernel and built up a strong opinion. Things were even till 2008 Github launched and changed the OpenSource world and is what people would consider Git’s “killer app”. Mercurial’s equivalent Bitbucket never reached the popularity of Github. But people were still writing articles, arguing about merging and rebasing, arguing about performance and abilities to rewrite history, wrote long blog posts about confusing branching strategies. Those were complicated enough that they had to write helper tools, about which they could write articles again….and so on and so forth.

Recently things have become quiet. But why is that? What happend to Git, Mercurial and Bazaar?

Bazaar

I haven’t followed bazaars history much. It’s most notable users were MySQL and Ubuntu. In the early development bazaar lacked performance and couldn’t keep up with Git and Mercurial. It tried to solve this by changing the on-disk format a few times, requiring their users to upgrade their servers and clients. The development was mostly driven by Canonical and they had a hard time reaching out for more active developers. In the end there isn’t much to say about Bazaar. It development slowly deceased and it’s been widely considered the big looser of the VCS wars. Bazaar is dead.

Mercurial

Mercurial started out for the very same reason Git was created and was developed at the same time Linux wrote Git. They both had a fast growing active development group and were equally used in the first years. While Git was the “faster” decentralized version control system, Mercurial was widely considered the more user-friendly system. Nevertheless with the rise of Github, Mercurial lost traction. However the development continued and while more and more people used Git and Github, the Mercurial community worked on some new ideas. Python picked it as it’s version control system in 2012 and Facebook made moved to Mercurial in 2013. So what’s so interesting about Mercurial?

  1. Mercurial is extensible: It’s written mostly in Python and has a powerful extension API. Writing a proof of concept of a new backend or adding additional data that is transferred on cloned is fairly easy. This is a big win for the Python or the Mozilla community that makes it easy for them to adapt Mercurial to their needs.
  2. Mercurial caught up on Git features and performance: Mercurial added “bookmarks”, “rebase” and various other commands to it’s core functionality and constantly improved performance.
  3. Mercurial has new ideas: Mercurial came up with three brilliant ideas in the last 3 years. They first introduced a query language called “revsets” which helps you to easily query the commit graph. Second, they introduced “phases”. A barrier that prevents user from accidentally changing or rebsaing already published changesets – a common mistake for Git users. And last, but not least Evolution Changeset, a experimental feature that helps you to safely modify history and keep track of the history of a changing commit.

So while Mercurial is certainly not the winner, it found a niche with a healthy and enthusiastic community. It’s worth a shot trying it if you are not 100% happy with Git.

Git

The big winner obviously is Git. With the introduction of Github pushed Git usage. Github’s easy to approach fork&merge mechanism revolutionized OpenSource development to a point where most younger projects don’t use mailinglists anymore but rather rely on pull-requests and discussion on Github issues. Github’s feature and community is attractive enough for people to learn git. In addition, Git had a healthy and vocal community creating blog posts, introduction videos and detailed technical explanations. Noways Git market share is big enough that companies move from Subversion to Git because a new hire will more likely know Git than any other version control system (maybe SVN). As an open source developer, there is no way around Git anymore. Moreover the development is going on in rapid pace and the community constantly improves performance and is slowly reaching the v2.0 milestone. It’s yet to be seen if they are going to port some of the ideas from Git. A major challenge for Git however, still, is to deal with large repositories, something that at least the Mercurial community has partly solved. If you haven’t learned it, learn it, there isn’t going to be a way around it anyway – deal with it.

A conclusion

The war is over, and we are all back on working on interesting features with our favorite Version Control System. Nobody needs to write blog posts anymore which system is better and you certainly won’t be able to circumvent Git entirely.

Flattr this!

mehr...

Uploads from neingeist

17.04.2014 08:10:32

barcode detection for the visually impaired

neingeist posted a video:

barcode detection for the visually impaired

work in progress

mehr...

Wenger Online#Blog

14.04.2014 10:21:39

Mit dem Fahrrad durch das Murgtal

Wir haben das wunderschöne Frühlingswetter für eine Fahrradtour durch das Murgtal genutzt. Mit der S-Bahn ging es zuerst bis nach Raumünzach hoch. Von dort ein paar schweißtreibende Kilometer bis zum Stausee hinauf, wo wir uns bei einem Picknick in der Sonne am Strand stärkten. Immer an der Murg entlang fuhren wir dann das ganze Tal wieder hinunter und begeneten nicht nur Vögeln und Geißen und Eseln. Auch eine Schlange nutze die Frühlingssonne um sich auf der Straße aufzuwärmen.

Schlange im Murgtal

 

mehr...

experimentalworks

22.03.2014 16:58:07

Short update…

$ curl -I http://blog.experimentalworks.net | grep X-Powered-By
X-Powered-By: HPHP

*yay*

Flattr this!

mehr...

Wenger Online#Blog

19.01.2014 10:42:25

Projektarbeiten

Bald müssen die Projektarbeiten für die Schule fertig sein, so wird nicht nur fleißig geschrieben, sondern auch gehämmert und gefeilt.

Sous Vide Controller Sous Vide Controller - Wie soll das alles da reinpassen? Sous Vide Controller Sous Vide Controller

Davids Sous-Vide Controller mit Arduino und 3D gedruckter Frontplatte (Danke an Obelix für das drucken).

Nach einigen Tuning durchläufen, das autotuning Feature der Arduino PID Bibliothek war nicht wirklich in der Lage passende Parameter zu finden, also hat David die Parameter anhand der aufgezeichneten Temperaturverläufe abgeschätzt,ist die Regelung nun schnell und ohne Überschwingen. Mehr Präzision und vorallem Geschwindigkeit würde Sinnvoll nur mit einer kräftigeren Heizung und mit einer Umwälzpumpe funktionieren.

P1040871 Sous Vide Ente mit Orangen

Das Ergenbiss kann sich sehen lassen, Sous-Vide Entenbrust mit karamelisierten Orangen und Rotwein-Butter Soße.

Teslaspule wickeln

Das wickeln der Teslaspule beansprucht ganz schön die Geduld wenn der Draht wirklich schön neben einander liegen soll. Jede Ungenauigkeit kann später zu Überschlägen an dieser Stelle und zum Abbrennen der Spule führen. Die erste Spule zerstörte sich selbst als sie zum trocknen draußen stand und durch den Temperaturunterschied die Wicklungen plötzlich ganz locker wurden und alle kreuz und Quer verrutschten.

Buchbinden

Am Ende mussten dann noch die Bücher gebunden werden…

mehr...

NervengiftLabs

16.01.2014 15:26:00

Memo an mich selbst: praktische Programme

Da ich letztens das Arch Linux auf meinem Laptop neu installiert habe und bis heute noch Programme finde, die ich bisher vergessen habe zu installieren, die ich aber total praktisch sind, hier mal meine Liste der Programme, die für mich auf keinem System fehlen dürfen.

Dieser Artikel ist also eher ein Zusammenschrieb für mich selbst, aber vielleicht findet hier ja jemand noch das ein oder andere nützliche Programm oder auch nur  eine Gedankenstütze bei einer Neuinstallation.Mit einem “*” markierte Einträge sind Programme, von denen ich denke, dass sie besonders praktisch und trotzdem eher unbekannt sind. Diese sind also vielleicht mal einen Blick wert.

Disclaimer: ich verwende hier die Paketnamen aus den Arch-Repositories, manche Pakete sind auch aus dem AUR (Arch User Repository). Auf anderen Systemen können die Pakete eventuell etwas anders heißen, oder garnicht gepackt vorliegen.

zsh # Eine Alternative zu bash. Besonders mächtig mit der oh-my-zsh, oder der grml-zsh-config (im Repo)

zsh-syntax-highlighting # Syntax-Highlighting in der Shell (inspiriert von der fish-Shell), muss noch nach der Installation in der zshrc eingetragen werden

gvim # enthält v.A. auch das vim-binary mit Mausunterstützung fürs Terminal

vim-pathogen # kümmert sich um das Laden vom Vim-Plugins

* servefile # Ermöglicht Dateien und Ordner über einen einfachen HTTP-Server freizugeben (ähnlich dem SimpleHTTPServer von Python). Kann auch Upload und Autentifizierung.

* htop # Wie top, nur schöner

mplayer mpv # Fork von mplayer. Spielt eigentlich alle Mediendateien.

libreoffice # vim kann leider keine .docx-Dateien öffnen ;)

i3-wm # Tiling window manager. Mag ich besonders wegen dem Stacking-Modus (Fenster in Tabs), der gut für kleine Bildschirme (Laptop) ist.

i3lock # Der passende Lockscreen zu i3. Sehr minimalistisch.

dmenu # Baut Menüs aus stdin und gibt die Auswahl nach stdout. Wird von i3 als Standard-Programmstarter benutzt.

xautolock # Um mit i3lock nach gewisser Zeit automatisch den Bildschirm zu sperren.

dunst # Notification Daemon. Aussehen ist sehr gut anpassbar.

compton # Compositor. Ermöglicht echte Transparenz und dezente Überblendungseffekte zwischen Workspaces und Fenstern.

rxvt-unicode # Mein Terminalemulator der Wahl. Anpassbar, schnell.

cellwriter # Virtuelle Tastatur mit zeichenbasierter Schrifterkennung (mein Laptop hat Touch- und Stifteingabe).

thinkpad-scripts (für thinkpad-rotate) # für das Drehen von Display und Touch-Eingabe (für den Tablet-Modus meines x230t). Praktisch dazu auch libwacom und xf86-input-wacom

xournal # Tool zum auf PDFs rummalen, alternativ jarnal

* mypaint # Einfaches Malprogramm mit Unterstützung für Stifteingabe

* ranger # ein Dateimanager für die Kommandozeile. In Farbe und mit vim-like Tastenkombinationen

* moreutils # Eine Sammlung kleiner, praktischer Programme im Sinne der coreutils. Mehr Infos.

* jq # JSON-Parser für die Kommandozeile. Teil einiger meiner Skripte

pulseaudio-ctl # Für Lautstärke-Tastenkombinationen

pnmixer # Tray-Applet für Pulseaudio

tmux # Terminalmultiplexer, alternativ screen

conky # Ein leichtgewichtiges Tool um Systeminformationen auf dem Desktop anzuzeigen. Benutze ich momentan um die i3bar mit Informationen zu füllen.

* screen-message # Zeigt beliebigen Text im Vollbild auf dem Monitor an. Gut um z.B. URLs zu kommunizieren

Irgendwas Wichtiges habe ich jetzt bestimmt auch noch vergessen, aber das wird mir dann schon irgendwann wieder einfallen. Ich versuche diese Liste regelmäßig zu aktualisieren, wenn ich neue must-have Programme finde.

Falls noch jemandem spontan etwas für diese Liste einfällt, immer her damit. :)

mehr...

gaenseblumenblog

07.01.2014 17:46:00

Manchmal sind es deine Freunde

Manchmal werden deine eigene Freunde zu Tätern. Es können deine eigenen Freunde sein, die zum Beispiel ihre Freundin verprügeln. Es können deine eigenen Freunde sein, die minderjährigen Menschen ihre "große Liebe" gestehen (kotz), obwohl sie selbst einfach mal doppelt so alt sind. Es können deine eigenen Freunde sein, die anderen Menschen körperliche Gewalt androhen, weil sie sie in einem verbalen Streit zur Weißglut treiben.

Und weißt du, was du genau dann nicht machen solltest?

Davon ausgehen, dass die Freundin schon irgendwas gemacht haben muss, um ihn so zum Ausrasten zu bringen.

Annehmen, dass die 15-Jährige bestimmt selber weiß, was gut für sie ist, und das durchsetzen kann.

Diesem Menschen das Gefühl geben, dass seine Aktionen schon irgendwie verständlich sind.

Dir selbständig Entschuldigungen für sein Handeln überlegen, damit er sich selbst nicht rechtfertigen muss.

Für die Einstellung gibt es eine Menge Ausreden. Ich habs ja nicht besser gelernt, ich war nicht dabei, ich kann das nicht objektiv beurteilen, und das ist doch so ein netter Mensch, der würde doch bestimmt nichts Falsches machen. Man kann doch nicht Leute für so einen kleinen Fehltritt gleich verurteilen.

Ich sags jetzt nur einmal, weil du schon verstehst, worauf ich hinaus will.

Menschen, die anderen Menschen Gewalt androhen oder antun; Menschen, die andere Menschen ausnutzen und belästigen, die verdienen kein Bisschen Verständnis. Die haben kein Recht, in ihrem Verhalten unterstützt zu werden. Und da reicht es nicht, mal die Stirn zu runzeln und zu sagen, dass das nicht ganz ok ist. Das muss deutlich sein. Richtig deutlich.

Du musst ganz klar machen, auf welcher Seite du stehst. Sonst kapieren die das nicht.



Sonst fühlen die Opfer sich mindestens verarscht.



...und dabei könnte man meinen, ich müsste das irgendwie besser wissen...

mehr...